Aktuelle Beiträge » Gipfelbuch Seite 9

  • Auf heiligen Spuren: Die Falkensteinrunde

    Wandern nicht nur für Fromme. Volksfrömmigkeit und Aberglauben – weit liegen sie nicht auseinander. Der Pilgerweg von St. Gilgen über den Falkenstein nach St. Wolfgang ist ein Beispiel dafür.

  • Die „Sunnseitn“ des Hochkönigs

    In den trüben Herbsttagen sind die raren Sonnenstunden in der Höhe echte Labsal für die Seele. Die Hänge zwischen Mühlbach und Dienten sind alle strikt nach Süden ausgerichtet – ein ideales Wandergebiet für den Spätherbst beziehungsweise den Frühwinter.

  • Der weite Blick ins Mondsee-Land

    Eine Tour auf den Almkogel im Spätherbst. Der bewaldete Almkogel zwischen St. Gilgen und Mondsee, knapp neben der weitaus prominenteren Drachenwand, ist im Sommer für Urlauber ein begehrtes Wanderziel: Frühmorgens auf den Almkogel und dann einen schönen Badetag genießen.

  • Einsame Almen im Spätherbst

    Eine Wanderung an der Südseite des Lattengebirges. Die Freude über den ersten Schnee und die ersten Skitouren währte nicht lange: Die Föhnwetterlage hat die Wandersaison weit in den November hinein verlängert.

  • Ein Gupf fürs gesamte Jahr

    Der Buchberg: einer echter 800er. Sagen wir es einmal so: Alpine Rekorde werden am Buchberg bei Mattsee sicher keine aufgestellt. Aber wenn einer in bierseliger Bergsteigerrunde mit seinen Taten an den Bergen der Welt wieder einmal gar arg prahlt, kann man mit dem Buchberg dem Maulhelden charmant kontern: „Der Buchberg war mein erster 800er.“

  • Totale Ruhe am rasierten Berg

    Spätherbstwanderung auf die Gurlspitze. Die Gurlspitze ist mit einer Höhe von 1158 Metern quasi die kleine Schwester des Stadt-Salzburger Gaisbergs. Im Unterschied zum Gaisberg wurde sie nie erschlossen, entsprechend ruhig ist es hier heroben.

  • Der frühe Schnee lockt aufs Kitzsteinhorn

    Die erste Herbst-Skitour mit hochalpinem Charme. In der Höhe liegt schon der erste Schnee und viele Skitourengeher und -geherinnen scharren schon ungeduldig in der Bindung. Die Brettl, die die Welt bedeuten, sind frisch hergerichtet. Es könnte schon losgehen.

  • Farbenpracht am Wegesrand

    Der Herbst-Tipp: das Hoheneck. Der Name täuscht: Das Hoheneck ist mit 1165 Metern Seehöhe nicht hoch und „Eck“ ist der sanfte, bewaldete Hügel eigentlich auch keines. Die kaum bekannte Erhebung im Oberösterreichischen nahe der Landesgrenze zu Salzburg eignet sich vortrefflich für eine kurze Herbstwanderung – auch an etwas trüben Tagen.

  • Salzkammergut hart & zart: Sparber und Bleckwand

    Sie stehen nebeneinander am Wolfgangsee und könnten unterschiedlicher kaum sein. Der 1502 Meter hohe Sparber ist ein rassiger Felsgipfel, die 1541 Meter hohe Bleckwand ein Wanderberg für eine schöne Rundtour mit nur kurz steileren Abschnitten. Zwei ideale Herbstziele also.

  • Seenlandschaft im Gebirge

    Die Umrundung des Graukogels. Der wuchtige Graukogel gehört zu den bestimmenden Berggestalten von Bad Gastein. Die Paradetour, die Überschreitung des 2494 Meter hohen Berges, bleibt aber versierten Alpinisten vorbehalten (Route siehe Literaturtipp).