Lesen Sie weiter: Ab Jänner an anderer Stelle

Schauen Sie gern Serien? Falls nicht: Lesen Sie bitte trotzdem diese Kolumne. Falls ja: Dann wissen Sie eh, wie das so ist am Ende einer Staffel.

Man hat sich grad die gesamte Season reingezogen, vielleicht sogar in einem massiv süchtigen Bingewatching-Anfall, wie ich ihn letztens mit „Stranger Things“, „The end of the fucking world“ und „Glow“ hatte (sehr empfehlenswerte Serien, falls Sie mal reinschauen wollen), man hat mitgefiebert oder sich gegruselt, geweint, gelacht, hat sich mit manchen Protagonisten angefreundet und hasst andere inbrünstig – und fragt sich nach der letzten Folge: Kommt da noch was? Wird es weitergehen? Wie lang muss ich warten?

Karikatur Thomas Selinger. Bild: www.seli.at

Wenn Sie diese Kolumne hier als Serie betrachten mit einer wöchentlichen Episode, lautet die Antwort: Ja, da kommt noch was. Ja, es wird weitergehen. Und nein, Sie müssen nicht allzu lange warten. Denn schon am 9. Jänner 2020 erscheint das Zuckergoscherl in folgenden Zeitungen: Flachgauer Nachrichten und Tennengauer Nachrichten, Pongauer, Lungauer und Pinzgauer Nachrichten sowie Stadt Nachrichten. Das ist nämlich sozusagen unser neuer Sendeplatz, und ab diesem Datum gibt es die aktuelle Zuckergoscherl-Folge dann immer donnerstags in gewohnt hoher Qualität – zum Gruseln, Weinen oder Lachen.

Die wichtigsten Protagonisten bleiben auch erhalten: Mit dabei ist Thomas Selinger, der mit seiner Kreativität und seinem Zeichentalent die Texte auf bekannt spitze Weise in Szene setzen wird. Achso, und ich bin natürlich auch wieder mit von der Partie. So schade wir es finden, dass hier der Sender die Frequenz wechselt, so sehr freuen wir uns darüber, dass es eine Zukunft für das Zuckergoscherl gibt und wir nach der Weihnachtswerbepause 2020 wieder live dabei sind.

Je nachdem, in welchem Gau Sie wohnen, finden Sie die jeweiligen Nachrichten ebenfalls gratis in Ihrem Postkastl, da ändert sich also nichts. Manchmal Familienkomödie, manchmal gesellschaftskritisches Drama, ein bisschen Desperate Housewives und ein wenig sarkastisch-fiese Vorstadtweiber: Es bleibt bei dieser beliebten genreübergreifenden Mischung für die nächste Zuckergoscherl-Staffel.

Deshalb verabschiede ich mich an dieser Stelle gar nicht großartig von Ihnen, denn wir sehen uns ja wieder – nur halt woanders. Und dafür dann sogar sechsfach. Stattdessen wünsche ich Ihnen lieber eine großartige, möglichst entspannte Weihnachtszeit und einen angenehmen Rutsch ins neue Jahr. Wir freuen uns, wenn Sie auch 2020 wieder einschalten!

Mareike Fallwickl ist Texterin und Autorin. Mail: interaktiv@svh.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.