Schmerzen? Dann reibst dich halt ein

Der Weihrauch-Wacholder-Balsam wirkt schmerzstillend und entzündungshemmend.

Wenn die Schulter weh tut oder das Knie, dann reibst dich halt ein. Das empfiehlt die Pinzgauer Volksmedizin. Und der Satz ist schon bezeichnend: Im Pinzgau soll man sich selbst einreiben, weil da macht man sowieso alles selbst. Er war natürlich auch immer dünn besiedelt, dieser Gebirgsgau, da findest du nicht so schnell jemanden, der dich einreibt. Und dann ist es auch nicht so wichtig, womit man sich einreibt. Die Praktik des Einreibens steht also im Vordergrund und scheint wichtiger zu sein als das Mittel, mit dem man sich einreibt.

Ich bin trotzdem von den Pflanzenwirkstoffen überzeugt, die bei der Einreibung durch die Haut dringen und die Durchblutung verstärken oder bremsen oder Entzündungen hemmen. So eine Einreibung könnten wir uns selber machen, weil jetzt ist wieder die Zeit, wo der Weihrauch in unseren Stuben auftaucht. Boswellia sacra aus dem Jemen oder Oman, Boswellia carteri aus Somalia oder Boswellia serrata aus Ostindien sind jene botanischen Arten, die medizinisch verwendet werden. Der aus der Räucherkiste wird für den ersten Versuch auch gehen.

Drei Esslöffel Weihrauch in 0,2 Liter Olivenöl erwärmen. Mit zwei Esslöffel leicht angequetschten Wacholderbeeren kann die Wirkung noch verstärkt werden. Weil die Wacholderbeeren sind recht gut durchblutungsfördernd und entspannen die Muskeln. Das Ganze eine Stunde warm ziehen lassen, der Weihrauch soll sich ganz auflösen. Dann abseihen und ein wenig Bienenwachs dazu geben. Nur 5 g, wenn die Einreibung flüssig bleiben soll, mit 40 g Bienenwachs wird es ein Balsam. Dann in ein Glas abfüllen und auskühlen lassen.

Der Weihrauch-Wacholder-Balsam erwärmt das Gewebe bei abgenützten Gelenken und wirkt schmerzstillend und entzündungshemmend. Besonders empfehlenswert ist er bei rheumatischen Beschwerden und bei Muskelverspannungen. Der Balsam kann auch mit gutem Butterschmalz gemacht werden, dann braucht es kein Bienenwachs. Und dann reibst dich halt ein.

Karin Buchart ist Kräuter- und Heilpflanzenexpertin sowie Ernährungswissenschafterin, www.buchart.at

Tipp 1: „Botanicals – Bioaktive Substanzen und Sekundäre Pflanzenstoffe in der Ernährung“, Lehrgang ab 31. Januar 2020 im WIFI Salzburg

Tipp 2: Vortrag „Botanicals“ am 14. Januar 2020 um 19 Uhr im WIFI Salzburg

 

Bild: Pixabay