Weiße Berge locken Wintersportler

Nach dem massiven Wintereinbruch der letzten Woche leuchtet der Schnee von den Salzburger Bergen.

Bis dieser Traum aller Wintersportler wahr wird, stehen den Meteorologen nicht selten Schweißtropfen auf der Stirn – die Bestimmung der Schneefallgrenze ist nämlich nicht immer leicht: Es handelt sich dabei um jene Höhe, oberhalb der der Niederschlag zu über 50 Prozent als Schnee fällt. Darunter regnet es, wobei sich natürlich noch einzelne Flocken dazu mischen können.

Die Schneefallgrenze ist sehr stark von der Temperatur, der Luftfeuchtigkeit, der Niederschlagsintensität und den geografischen Gegebenheiten geprägt. In einem engen Talschluss wie zum Beispiel bei Bad Gastein oder in Kolm Saigurn im hinteren Raurisertal schneit es bei kräftigem Niederschlag deutlich weiter herunter als im Raum Bischofshofen. Das Schmelzen des Schnees benötigt nämlich viel Energie – sie wird der Luft entzogen, sodass die Luft weiter abkühlt. Das Luftvolumen in einem Tal ist deutlich geringer als über einer flachen Landschaft. Daher gilt: Je enger das Tal, umso tiefer sinkt die Schneefallgrenze.

Im Nachhinein lässt sich die Schneefallgrenze allerdings nicht mehr sehen. Wo der Schnee tatsächlich liegen bleibt, ist neben der Niederschlagsintensität sehr stark von der Bodentemperatur abhängig. Eine Schneefallgrenze gibt es übrigens auch an heißen Tagen im Sommer. Die ist aber sehr weit oben, oft bei 5000 Metern über dem Meer. In den Wolken bilden sich in unseren Breiten immer zuerst Eiskristalle, die sich in Schneekristalle (oder Hagelkörner) verwandeln. Erst beim Fallen in immer wärmere, bodennahe Luft schmilzt der Schnee.

Das Wetter in dieser Woche

Das turbulente Wetter mit starkem Regen im Süden & stürmischem Föhn im Norden ist vorbei. Es stellt sich meist ruhiges , trockenes Wetter ein & Temperaturen passend zur Jahreszeit.

Aktivitätstipp

Im Hochgebirge liegt schon genug Schnee für erste Touren. Wer es gemütlicher angehen möchte, könnte eine Therme oder vielleicht auch schon die ersten Weihnachtsmärkte besuchen.