Lebendiges Sauerkraut

Es stärkt das Immunsystem – und passt gut zu Salzburg. Sauerkraut kann man zwischendurch ruhig als Salat ausprobieren.

Nachdem die Äpfel geerntet sind, kommt jetzt das Kraut dran. Die Sauerkrautzeit beginnt! Das Sauerkraut gehört auch so richtig zur Salzburger Esskultur, da braucht man nur an Wals zu denken. Es gab auch Zeiten, in denen es fast jeden Tag serviert wurde.

Das Sauerkraut ist ein richtiger Immunsystem-Stärker, da weiß man gar nicht, wo man zu schwärmen beginnen soll. Zwar gehen die Scharfstoffe beim Schneiden und Einlegen etwas verloren, doch Carotinoide und Ballaststoffe bleiben erhalten. Die Milchsäure senkt ein wenig den ph-Wert auf der Schleimhaut, so schafft das Sauerkraut optimale Bedingungen für unsere guten Mitbewohner, die Milchsäurebakterien. Die nisten sich im Dickdarm ein und schaffen eine gute Darmschranke, damit nicht alles wahllos in unseren Körper kann. Das Kraut liefert auch gleich noch Ballaststoffe mit, die eine gute Mahlzeit für die Darmbakterien sind. So können diese sich weiter vermehren. Wenn wir das Sauerkraut ab und zu auch roh essen, zum Beispiel als Salat, dann bleiben die Milchsäurebakterien am Leben.

Klingt gruselig, ist aber absolut gut für unser Wohlbefinden. Sie müssen zwar noch durch den Magen, und die Magensäure setzt ihnen ganz schön zu. Aber wie immer gibt es auch bei den Milchsäurebakterien welche, die einfach nicht umzubringen sind, und die schaffen es!
Und gewieft sind sie auch, die Bakterien, sonst hätten sie nicht Milliarden von Jahren überlebt. Sie produzieren Substanzen, mit denen sie andere Bakterien am Wachstum hemmen. Das sind solche, die wir eh nicht brauchen, nämlich Clostridien, Listerien oder Salmonellen. Deshalb ist es eine gute Idee, manchmal einen Salat aus rohem Sauerkraut zu machen. Vielleicht sogar noch einen Apfel hineinreiben oder ein paar Weintrauben dazu. Dann noch rote Zwiebel, Kren und Obers, damit es etwas versöhnlicher wird.

Von Karin Buchart

Karin Buchart, Kräuter- und Heilpflanzenexpertin, Ernährungswissenschafterin, www.buchart.at

Bild oben: Pixabay