Zwischen T-Shirt und Daunenjacke

Seit dem vergangenen Wochenende zeigt sich der Herbst in Salzburg endlich von seiner freundlicheren Seite

… der erste Schneefall ins Mittelgebirge und die ersten Morgenfröste wurden von goldenen Oktobertagen abgelöst. Warme Luft aus dem Mittelmeerraum machte sogar noch einzelne Sommertage mit Werten über 25 Grad möglich – Mitte Oktober ist das schon sehr selten! Jede Jahreszeit hat ihren Reiz, doch nur der Herbst kann es so bunt treiben wie die Blätter auf den Bäumen.

Der Grund für die Wettervielfalt liegt hoch im Norden, wo die Sonne zu dieser Jahreszeit entweder schon gar nicht mehr aufgeht oder nur noch so wenig Kraft entwickelt, dass sie die Luft kaum noch erwärmen kann. So baut sich dort in den immer längeren Nächten schon ein beachtlicher Kaltluftvorrat auf. Im ewigen Bestreben, Gegensätze auszugleichen, schickt die Natur Warmluft aus dem Süden nordwärts. Zugleich brechen die frostigen Luftmassen im Herbst immer weiter Richtung Süden aus.

Je nachdem, welche Strömung unser Land erwischt, stellt sich dann die Frage: Daunenjacke oder T-Shirt? Manchmal muss die Kleidung im Herbst im Tal dicker sein als auf den Bergen: Wenn sich in klaren Herbstnächten die feuchte und kalte Luft in den Tälern sammelt, der Wasserdampf zu Nebel kondensiert und die Luft über dem Nebel noch deutlich wärmer ist, dann ist es plötzlich in den Niederungen deutlich frischer als auf den Bergen.

Diese Umkehr der typischen Temperaturverteilung – auch Inversion genannt – sorgt dann oft für eine recht ungerechte Verteilung von trübem und sonnigem Wetter.

Aktivitätstipp: Die Wärme der letzten Tage hat dem Schnee auch im Hochgebirge den Garaus gemacht, die Wandersaison kann wieder voll anlaufen. Bis zur Zeitumstellung sind auch längere Touren noch gut machbar.

Das Wetter in dieser Woche: Ganz so sonnig und warm wie zuletzt geht es in den nächsten Tagen nicht weiter. Insgesamt bleibt aber freundliches und trockenes Herbstwetter dominant, Störungszonen ziehen rasch durch.