Schafgarbe – stark und einfühlsam zugleich

Sie hat wundheilende Kräfte, regt die Verdauung an, sorgt für Durchblutung – und macht sich gut als Kräutersalz.

Die Schafgarbe hat eine starke Mitte. Wer sie schon gepflückt hat oder versucht hat, sie zu pflücken, weiß das: Es ist kaum möglich, sie ohne Schere oder Messer zu ernten, da geht die Wurzel gleich mit. Dieser starke Stängel verleiht ihr das aufrechte Erscheinungsbild. Sie vermittelt sozusagen: Mich bringt niemand so leicht aus dem Gleichgewicht. An dem kraftvollen und gleichzeitig elastischen Stängel bringt sie ganz zarte, feine Blätter hervor. Wie gut sich die beiden so unterschiedlichen Qualitäten ergänzen! Wenn sich Schafe an der Schafgarbe reiben und ihre Verletzungen somit selbst behandeln, so ist das keine Vision aus dem Weltall, sondern ihr Instinkt, den auch wir nutzen können.

Die Schafgarbe hat neben den wundheilenden Kräften noch ganz andere Talente. Mit ihren Bitterstoffen regt sie die Verdauung an, besonders Leber und Galle. Und sie weitet die kleinen Blutgefäße und sorgt für gute Durchblutung. Ein guter Effekt, vor allem wenn die Kapillaren mit dem Alter spröder werden, wenn sie hoher Blutzucker belastet oder sich der hohe Blutdruck nach Gefäßerweiterung sehnt.
Viele der inneren Werte der Schafgarbe sind recht empfindlich: Die Bitterstoffe vertragen Hitze schlecht und die ätherischen Öle machen sich aus dem Staub, wenn sie können.

Ein gute Möglichkeit, die Schafgarbe kulinarisch zu verwenden ist ein Kräutersalz mit den frischen Blüten und einigen Blättern. Dazu mixe ich einen Teil frische Schafgarbenblüten mit einem Teil Steinsalz in der Küchenmaschine und trockne das Salz anschließen bei 40°C im Backrohr. Da klumpt es meistens ein wenig und wird danach nochmal gemixt oder gemörsert. Das Salz bindet schnell die wertvollen Inhaltstoffe und macht sie haltbar. Erdäpfel und auch andere Gemüse schmecken hervorragend mit dem schön hellgrünen Schafgarbensalz.

Von Karin Buchart

Karin Buchart ist Ernährungswissenschafterin und Autorin, www.buchart.at; www.teh.at