Dem vielen Regen in diesem Mai sei Dank!

Er machte die Wälder und Wiesen wunderbar grün. Doch die Salzburger Landwirte sitzen auf Nadeln.

Mairegen bringt Segen: Die alte Wetterregel beschreibt den Wunsch der Landwirtschaft nach ausreichenden Regenmengen im Wonnemonat. Bleibt eine längere Trocken-
periode zu dieser Jahreszeit jedoch aus, wird es trotz moderner Technik ein großes Problem für die Bauern. In den Wintermonaten sowie im zeitigen Frühjahr verdunstet nur wenig Feuchtigkeit von den Böden. So können Pflanzen in dieser Zeit auch mit wenig Niederschlag auskommen.

Mit steigendem Sonnenstand verdunstet immer mehr Wasser. Zusätzlich treiben Blätter aus, über deren Oberfläche weitere Feuchtigkeit verdunstet. Feuchtenachschub von oben ist deshalb nun besonders wichtig. Normalerweise herrscht in unseren Breiten gutes Wachstumswetter. Im langjährigen Mittel nehmen die Niederschlagsmengen im Frühjahr zu und erreichen im Sommer ihr Maximum. Die mit dem Sonnenstand steigende Verdunstung wird also durch zunehmende Niederschläge ausgeglichen. Als Folge davon haben wir in Salzburg dichte grüne Wälder sowie eine intensive und ertragreiche landwirtschaftliche Nutzung.

Darin liegt aber auch die Kehrseite der Medaille: Ausgerechnet in die Zeit des stärksten Wachstums fällt die erste Heuernte. Im Gegensatz zum letzten Jahr sitzen die Salzburger Landwirte heuer auf Nadeln, weil nach ein oder zwei trockenen Tagen schon wieder die nächsten Schauerwolken aufziehen. Die meisten Menschen wünschen sich ohnehin einen Mai wie im letzten Jahr mit viel Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen. Allen Menschen  recht getan, ist auch beim Wetter eine Kunst, die niemand kann …

Das Wetter  in dieser Woche

Ab der Wochenmitte wird es von Tag zu Tag wärmer. Die Temperaturen erreichen spätestens am Wochenende für die Jahreszeit typische Werte.

Aktivitätstipp:

Am Wochenende ist es endlich wieder warm genug für einen Besuch im Freibad. Auch Wanderungen bieten sich an, aber Vorsicht, in höheren Lagen liegt noch viel Schnee.