Es flötet im Darwin’s und geigt in der Reblaus

Osterfestspiel-Musiker machen am 11. April eine Beisltour bei freiem Eintritt – in der rechten Altstadt.

Live-Musik in Bars ist nichts Ungewöhnliches. Was sich am 11. April in der rechten Altstadt abspielt, ist aber in jedem Fall besonders. Denn in den Lokalen und Cafés erklingt nicht etwa Jazz oder Pop, sondern klassische Musik.

Musiker der Sächsischen Staatskapelle Dresden, bekanntlich das Residenz-Orchester der Osterfestspiele, nutzen ihren Aufenthalt, um sich vor Beginn des Festivals unters gemeine Volk zu mischen und bei freiem Eintritt ihre Künste darzubieten. „Ohne Frack auf Tour“, nennt sich das. Die Premiere im Vorjahr stieß auf Begeisterung.

Was gibt es heuer wo zu hören? International wird’s beim Alchimiste Belge in der Bergstraße, wenn Violine und Akkordeon Czardas, Tango und Milongas zum Klingen bringen. Gleich nebenan im Coffee Press treffen sächsische Hoftrompeter gar auf eine Orgel.

Wenige Schritte entfernt bringt die Elbstädter Blasmusik frischen Wind ins Schnaitl-Pub und wird im De Gustibus ins Horn geblasen. In der „Reblaus“ toben transsylvanische Teufelsgeiger. Im Darwin’s am Platzl erklingen Flötenquintette von Mozart, während oben im Hotel Stein Streichquartette Stimmung machen.

Bei KO.CO in der Priesterhausgasse trifft Harfe auf Cello. Die Gasse runter spielt die Fagotteria Infernale im Johanneskeller. Und last but not least musiziert die Capella Musica Dresden im Coffee House. Los geht’s übrigens um 19.30 Uhr.

Info: www.salzburg-altstadt.at

Von Petra Suchanek

Bildtext: Im Coffee House im Bruderhof spielt heuer die Capella Musica Dresden auf. Bild: Veranstalter