Sich den Stress von der Seele lachen

Dazu gibt es im Landestheater demnächst beim Autorentheaterfestival „Freispiel“ gute Gelegenheit.

Es wird zu wenig gelacht – und es gibt zu wenig neue dramatische Texte. Diesem Manko hält das Salzburger Landestheater mit seinem Autorentheaterfestival „Freispiel“ entgegen, indem es den Fokus auf neue Theatertexte legt. Ein Komödienwettbewerb, eine szenische Lesung und zwei Uraufführungen bilden die Highlights.

Eine stammt von John von Düffel, dessen Werk mehrfach am Landestheater zur Aufführung kam. „Die schönsten Neurosen unserer Haustiere“ ist eine politisch unkorrekte „Harvey-Weinstein-Familiengeschichte“, in der eine verzweifelte Hundebesitzerin mit ihren beiden Vierbeinern auf einen mysteriösen Tiertherapeuten trifft.

Es darf wohl tierisch gelacht werden, wenn das Stück in der Inszenierung des Autors zur Uraufführung kommt. Und mancher wird in dem Gesellschaftspanorama vielleicht seine eigenen Neurosen gespiegelt sehen. Wie bei jeder guten Komödie ist der Hintergrund nämlich ein ernster: Einerseits sei die Ressource „Empathie“ unseren Mitmenschen gegenüber relativ knapp, sagt von Düffel in einem Interview, andererseits täten wir Tieren „mit unseren Liebessehnsüchten Dinge an, wo man bei einem Menschen sagen würde, das wäre ein Fall für die Me-Too-Debatte“.

Niavarani moderiert, Jury bewertet Komödien live

Schon zum Auftakt des Festivals wird die hohe Kunst der Komödie zelebriert. Der Wettbewerb „Die Freiheit des Lachens“ findet nach dem Erfolg im Vorjahr seine Fortsetzung. Eine prominente Jury bewertet die besten Einreichungen live, das Publikum darf schließlich den Sieger küren.

Dass Michael Niavarani als Moderator die Lacher auf seiner Seite hat, ist gewiss. Wie gut die Einreichungen zu dem Wettbewerb sind, davon kann man sich nicht nur an diesem Abend, sondern auch bei der Uraufführung des Siegerstücks vom Vorjahr – papier.waren.pospischil von Theodora Bauer – ein Bild machen.

Drei neue Texte, die als „Amoralische Einakter“ in einer szenischen Lesung zusammengefasst sind, komplettieren das ambitionierte Festivalprogramm.

Termine Freispiel

14. März: Die Freiheit des Lachens – Komödienwettbewerb
16. März: John von Düffel: Die schönsten Neurosen unserer Haustiere, Uraufführung
17. März: Amoralische Einakter, szenische Lesung neuer Texte
22. März: Theodora Bauer: papier.waren.pospischil, Uraufführung

Von Petra Suchanek

Am Bild: Kabarettist Michael Niavarani moderiert den Komödienwettbewerb „Die Freiheit des Lachens“ am 14. März. Bild: Jan Frankl