Nicht so schüchtern!

Ich habe eine Karte bekommen, in der stand: „Mit dir kann man echt Pferde stehlen, ich mag deine offene, lockere und unerschrockene Art, …

… ich mag überhaupt Menschen, die diese ,Das machen wir jetzt’-Einstellung haben, nicht immer die Probleme sehen, warum etwas nicht geht, sondern einfach machen, ins kalte Wasser springen, auch wenn das Wasser oft kälter ist, als man denkt.“

Karikatur Thomas Selinger. Bild: www.seli.at

Und um zu verstehen, wie viel diese Worte mir bedeuten, müssen Sie wissen, dass ich nicht schüchtern bin. Vielleicht denken Sie jetzt Oh, ist doch gut, was hat sie denn für ein Problem, aber so einfach ist es nicht, weil zwar gern gesagt wird: Mach dein Ding, sei selbstbewusst, lass dir nichts gefallen, doch wenn man das dann tut, mag das niemand.

Deswegen hieß und heißt es für mich immer: Sei nicht so wild. Sei nicht so laut, so frech, so direkt. Halt den Mund, halt dich zurück, mach keine Witze, dein Humor ist zu arg. Das kannst du doch nicht machen. Das kannst du doch nicht sagen! Man bekommt vermittelt: So wie du bist, bist du nicht gut, so wie du bist, kann dich keiner leiden. Und weil einem das ständig gesagt wird, glaubt man es natürlich – besonders, wenn man noch jung ist.

Man braucht Jahre, um zu erkennen, dass das nur die Meinung anderer ist, die keine Rolle spielen sollte. Denn egal, ob man zurückhaltend ist oder nicht, die Leute belehren einen sowieso und glauben zu wissen, wie man zu sein hat.

Wenn Sie nämlich schüchtern sind, wird Ihnen gesagt: Geh doch ein bisschen aus dir raus, sei mutiger, offener, sprich lauter, ändere deine Körpersprache, geh mehr auf die Menschen zu, sitz nicht da wie ein nasser Sack, mach was aus dir. Selbstoptimierung ist das Schlagwort der Stunde. Wir sollen alle an uns arbeiten und bessere Versionen unserer selbst werden. Und diese neue Version? Ich wette, an der haben dann auch alle was auszusetzen.

Und das Befreiende daran ist: Es ist demnach eh wurscht. Seien Sie wild und laut, seien Sie scheu und leise, lachen Sie über Ihre eigenen Witze, lachen Sie den Leuten ins Gesicht, oder bleiben Sie einfach ernst. Vielleicht trauen Sie sich viel, vielleicht trauen Sie sich nix, und beides ist gut so. Sie sind ganz anders als die anderen, und das bedeutet nicht, dass Sie sich ändern müssen, um sich anzugleichen.

Im Gegenteil: Es bedeutet, dass wir alle verschieden sind, und das ist das Schöne. Sie werden mancherorts jemanden finden, der das erkennt. Und der Sie nicht trotzdem mag, sondern deswegen.

Mareike Fallwickl ist Texterin und Autorin. Mail: interaktiv@svh.at