Der Frühling steht in den Startlöchern

August bei schönstem Badewetter am See: Nebenan wird diskutiert, dass es doch schon spürbar „herbstelt“

und der Sommer wohl vorbei ist … Und wie ist das jetzt in der zweiten Februarhälfte? Müsste man analog dazu nicht auch schon einen Hauch von Frühling erkennen?

Nach dem schneereichsten Hochwinter seit vielen Jahren sehnen sich viele Menschen stärker als sonst nach Sonne und Wärme, in den Salzburger Tälern hätte man nichts gegen ein langsames Wegtauen der mächtigen Schneewände.

Immer noch wird zu dieser Jahreszeit aber in klaren Nächten reichlich bodennahe Kaltluft produziert. Diesen schweren und trägen Kaltluftkörper beeindruckt die mildere Luft in der Höhe oft wenig. Stabiles Hochdruckwetter wie in den letzten Tagen lässt den Schnee aufgrund der trockenen Luft nur langsam schmelzen, da verdunstet fast schon mehr.

Auf der anderen Seite ist aber der schnell steigende Sonnenstand schon deutlich spürbar, selbst bei leichten Minusgraden sorgt die Sonne für ein stetes Tropfen von den Dächern. Und bei der Fahrt von und zur Arbeit ist es mittlerweile auch schon wieder hell: In dieser Woche scheint die Sonne bereits zwei Stunden und 15 Minuten länger als zur Wintersonnenwende am 21. Dezember.

Kein Wunder, dass da auch die mittleren Temperaturen schön langsam wieder ansteigen: Zunächst wird es ab Ende Jänner von Tag zu Tag nur Zehntelgrad um Zehntelgrad milder, Ende Februar ist es an einem durchschnittlichen Nachmittag in der Stadt Salzburg aber mit
+8 Grad schon wieder halbwegs warm. Nachtfrost ist hier aber noch bis Mitte März üblich.

Der Wetterverlauf in dieser Woche

Ab der Wochenmitte gehen die Temperaturen auf Durchschnittswerte zurück, vorübergehend können dichtere Wolken etwas Regen bringen. Ein Winterrückfall ist aber unwahrscheinlich.

Aktivitätstipp

Wintersportler finden brauchbares Wetter und nach wie vor beste Schneeverhältnisse. Hobbygärtner können in Glashäusern und Innenräumen bereits mit der
Anzucht von Sämlingen beginnen.