Ausgebrannt und abgebrannt

Ich teile mir mit meiner Freundin Dani, die als Werbegrafikerin arbeitet, und drei anderen ein Coworking-Büro.  

Und jedes Mal, wenn wir beide Post von der SVA bekommen, lachen wir recht viel. Nein, ich meine nicht die Vorschreibungen für jedes Quartal, da weinen wir. Weil wir dann kein Geld mehr haben und Motivation auch nicht.

Was ich meine, ist der lustige Brief, der regelmäßig daherflattert und für die Burn-out-Präventionsmaßnahmen der SVA wirbt. Als Selbstständiger hat man es ja schwer, man arbeitet viel und es bleibt wenig übrig (wegen der SVA), deswegen ist man burn-out-gefährdet.

Karikatur Thomas Selinger Bild: www.seli.at

Es gibt daher eine Gesundheitswoche mit „Gruppen- und Einzelsitzungen zu Stress, Burn-out und Entspannung“, „Bewegung und Ernährungsinputs in Theorie und Praxis“ sowie „Betreuung durch ein Expertenteam“. Man soll dabei „Ursachen für permanenten Druck, Anspannungen und Erwartungen erkennen“ und „individuelle Techniken und Verhaltensweisen für einen gesunden Umgang mit Stress erlernen“.

Ich glaube, man sitzt auf Medizinbällen, hört Walgesänge und atmet den Stress weg. Funktioniert mit Stress bestimmt genauso gut wie mit Wehen. Wie das Wort schon sagt, dauert die Gesundheitswoche sieben Tage. SIEBEN TAGE! Hahaha.

Jetzt ist diese Burn-out-Prävention mit Sicherheit eine gute Sache, ich möchte das nicht abwerten, aber ich hab halt für sowas keine Zeit. Ich muss arbeiten. Können Sie sich vorstellen, was für einen Stress ich kriege, wenn ich alle Aufträge liegen lasse, um mich sieben Tage lang zu Walgesängen zu entspannen?

Dass man nur – je nach Einkommen – zwischen 8 und 20 Euro pro Tag für die Gesundheitswoche zahlen muss, hilft mir dabei auch nicht, denn wenn ich als selbstständige Freiberuflerin sieben Tage lang nicht arbeite, verdiene ich auch sieben Tage lang nichts. Und damit meine ich: gar nichts.

Diese Präventionsmaßnahme würde mich also wesentlich mehr kosten. Geld, das ich nicht habe (weil die SVA es hat). Und was bisher unerwähnt geblieben ist, sind meine Kinder. An die hat die SVA nämlich nicht gedacht, als sie dieses schöne Programm ersonnen hat. Kinderbetreuung gibt es fix keine. Eltern wissen, was für einen Stress es auslöst, die Kinder irgendwo unterbringen zu müssen, weil man selber nicht da ist. SIEBEN TAGE! Hahaha.

Wenn ich mir nur ausmale, ich würde an so einer Gesundheitswoche teilnehmen, bricht mir der Schweiß aus. Weswegen ich, sobald der Brief im Altpapier gelandet ist, gleich gechillter bin. Kommt mir dann gar nicht mehr so stressig vor, mein Leben.

Mareike Fallwickl ist Texterin und Autorin. Mail: interaktiv@svh.at