Was für ein Handstand: Steffi hält alle in Atem

Artistin Stefanie Millinger nimmt Lanzarote im Handstand. Die junge Salzburgerin begeistert online.

Für Furore im Internet sorgt  die Salzburger Handstandartistin Steffi Millinger. Ein aktuelles Video zeigt, wie die 26-Jährige auf Lanzarotes höchstem Berg turnt – im Handstand auf nur einer Hand. Die malerische Küste der Insel steht im harten Kontrast zum Risiko: Eine Handbreit vor der Artistin geht es hunderte Meter in die  Tiefe. Schönheit und Gefahr, diese Mischung löste auf Millingers  Facebook- und Instagram-Kanälen eine halbe Million Zugriffe aus.

Lanzarote und ein Handstand: Steffi Millingers Video erzielte im Internet 21 Millionen Zugriffe. Bild: Stefan Stöger

Auf weiteren Internetseiten, die das Video veröffentlichten, wurde bis 21 Millionen Mal ( ! ) darauf zugegriffen. Die Kommentare lauteten von „Super, unglaublich!“ bis zu „Sinnlos und gefährlich“.

Video entstand zufällig

Zu polarisieren ist Steffi Millinger mittlerweile gewohnt. Das „Fenster“ hat sie zu der Aktion  befragt.  „Mein Kollege Stefan Stöger und ich wollten nahe dem Mirador del Rio Paragleiten, wobei ich an einem Seidenstoff hängend in der Luft turne“, so Millinger. Sie sei nahe dem Abgrund gegangen und habe den kleinen Felsen entdeckt, „der da so einsam über dem Abgrund steht“. „Abgründe ziehen mich an“, verrät die Artistin. Stefan Stöger musste sie gleich an Ort und Stelle beim Handstandturnen filmen. „Zu der Zeit war es windstill. Bei Wind wäre es dumm, so etwas zu machen“, meint Millinger.

„Für einen YouTube-Kanal fehlt mir die Zeit“

Von den zig Millionen Zugriffen habe sie „auch schon gehört“. Den Überblick, welches Video wo wie viele Klicks erhalte, habe sie  verloren. Trotz der Prominenz im Netz bleibt die 26-Jährige lieber  bei Facebook- und Instagram-Auftritten und startet nicht auch noch einen YouTube-Kanal. „Ich kriege täglich tausende Nachrichten und brauche  mindestens drei Stunden am Tag fürs Internet. Ich muss ja schauen, was sind echte Aufträge und welche Leute möchten Tipps für ihr  Training bekommen.“ Sie wolle weiterhin selber Antworten schreiben. „Ich mag den Kontakt.“ Social Media, die moderne Visitenkarte von Künstlern, bringe neben viel Arbeit auch jede Menge wertvolle Kontakte.

Millingers nächster Auftritt findet am 26.1. beim Hahnenkammrennen statt. Danach geht es nach Warschau,  „zu Tieren“.

Von Sabine Tschalyj

Bild oben: Steffi Millinger in Pose am Fuschlsee. Bild: Roman Klotz