Skiwanderung durch die Nockberge

Stille und ein Hauch von Meditation: Gemäßigten Schrittes geht es durch den meist unverspurten winterlichen Wald.

Eine Skitour in den sanften Lungauer Nockbergen ist meist etwas Meditatives und eigentlich mehr eine Skiwanderung für unsichere Bedingungen und/ oder miserables Wetter.

Im langen Reigen der vielen einfachen Nockbergtouren ist der 2106 Meter hohe Lenzenbühel durch den etwas längeren Zustieg vielleicht auf den ersten Blick ja nicht die naheliegendste Tour, dafür ist man hier aber so gut wie immer allein unterwegs. Und wer noch ein paar Höhenmeter mehr „braucht“: Wirtsnock und Gaipahöhe stehen eh gleich nebenan.

  • Windbehandelt und trotzdem lohnend: Die letzten Schritte zum Lenzenbühel. Foto: T. Neuhold
  • Sanfte Formen bestimmen die Nockberge. Blick vom Lenzenbühel Richtung Schwarzwand und Otthüttenkar. Foto: T. Neuhold
  • Gemütliches Spuren Richtung Thomanbauernalm. Foto: T. Neuhold

 

Ausgangspunkt

Von St. Michael/Lungau über St. Margarethen in das Bundschuhtal. Parken beim Hochofenmuseum (Industriedenkmal, Wegweiser).

Route

Vom Hochofen geht es nach Süden in das Weißbachtal bis zur Grallalm (ca. 1,5 km). Von hier auf einem Almweg nach Südosten zu einer Forststraße und auf dieser weiter nach Südosten entlang des Gaipabaches bis zur Thomanbauernalm.

Von den Almböden über freie Wiesen gerade hinauf nach Südosten auf einen breiten Rücken & das flache, oft stark windbehandelte Gipfelplateau. Abfahrt wie Anstieg.

Variante 1

Auf den Lenzenbühel kommt man auch wenn man das Weißbachtal bis zur Grössingalm am Talschluss ausgeht. Nun direkt nach Osten auf einem Geländerücken und einfach zum Gipfel. Abfahrt wie Anstieg.

Diese Variante wählt man am besten, wenn man die Gaipahöhe (2192 m) „mitnehmen“ möchte. Diese ebenfalls einfache Skitour führt von der Grössingalm zuerst nach Südosten und dreht dann oberhalb der schroffigen Felspartie langsam auf Süd. Zum Schluss flach nach Westen zum Kreuz. Abfahrt wie Anstieg.

Variante 2

Von der Thomanbauernalm kann man auch den Wirtsnock (2060 m) besteigen. Man folgt am besten der Forststraße noch eine lange Rechtskehre bis man über freies Gelände direkt nach Osten auf den höchsten Punkt kommt.

Wissenswertes

Anforderung: Einfache Hochwintertour, 750 hm & 2,5 Stunden im Anstieg.

Ausrüstung: Skitourenausrüstung.

Karten: Kompass Nr. 67, „Lungau – Radstädter Tauern“, 1:50.000.

Literatur: Thomas Neuhold, „Skitouren light“, Verl. Pustet, Salzburg 2015.

Einkehr: Löckerwirt in St. Margarethen, www.loeckerwirt.at

Lawinenwarndienst: www.lawine-salzburg.at