Die Freude ist gratis – das klingt gut!

Wie immer mehr Salzburger ihr Leben bereichern. Ja, aber bitteschön, was kostet es, sein Leben zu bereichern?


Die Frage beantwortet sich von selbst. Nämlich mit: „Es kostet nichts!“ Wichtig ist einfach nur „es zu tun“. Sich auf den Weg zu machen. Die Couch zu verlassen.

Zum Beispiel in Richtung Probelokal. Die Zahl der Chöre in Salzburg wächst in Rekordtempo. Die Freude an der Musik lässt viele Junge, die mit Hip-Hop und Pop sozialisiert wurden, durchaus gut gelaunt den Weg in Richtung Blasmusikkapellen einschlagen. Jung trifft auf Tradition. Das klingt gut.

Das neue Community Orchester in Salzburg gilt als weiteres Beispiel. Wesentlich ist: Immer öfter wird auf (zu) hohe Ansprüche verzichtet. Es geht um den Spaß an der Freude. Singen macht glücklich, musizieren beseelt.

Und da ist ja noch diese andere, wichtige Komponente. Die der Gemeinschaft. Genau das ist der Punkt. Das ist der Kniff, mit dem immer mehr Salzburger ihr Leben bereichern. Es geht um das Miteinander. Lange genug waren viele als Ego-Shooter unterwegs. Das ändert sich offenbar. Bei Jung und Alt. Klingt doch gut und stimmt zuversichtlich.

Von Heinz Bayer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.