Adventroas im Freilichtmuseum

Bei Kerzenlicht durchs Museum. Das Freilichtmuseum in Großgmain veranstaltet einen besonderen Familienadvent.

Am 8. und 9. Dezember lädt das Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain Familien erstmalig zur Adventroas. Was erwartet die Besucher dieses „Familienadvents von Haus zu Haus“? Das „Fenster“ hat Harald Waitzbauer gefragt. Waitzbauer ist  für Öffentlichkeitsarbeit und  Marketing zuständig.
Fenster: Das Freilichtmuseum gilt im Winter als Oase der Stille. Wie passt da eine Adventroas hinein?
Harald Waitzbauer: Die Adventroas ist eine besinnliche Alternative zu den vielen Adventmärkten, die es bereits gibt. Wir inszenieren die schöne Landschaft und beleuchten das Museum ausschließlich mit Laternen und Kerzen. Man wandert von Haus zu Haus. Dort drinnen zeigen Imker, Bauern, Krippenschnitzer ihr handwerkliches  Können.
Wen sprechen Sie an?
Familien, die dem Adventtrubel entkommen und ihren Kindern etwas bieten wollen. Die Kinder können Kerzen drehen, Strohsterne und Zapfenwichtel basteln und Weihnachtsgeschichten anhören. Auch beim Lebkuchenbacken dürfen sie mitanpacken und natürlich verkosten.
Was haben  Erwachsene von der Veranstaltung?
Man kann alles, was  gebacken  und gekocht wird, kaufen und probieren. Vom Bartlmäknödel über Wetzstoanudeln bis zu Glühmost aus dem Kessel.
Sind alle  „Gaue“ bzw.  Bezirke  geöffnet?
Bis auf den Lungau bespielen wir das ganze Gelände. Auch der Zug fährt und es gibt die bekannten Kutschenfahrten.
Was erwartet Besucher  beim geführten Spaziergang um 13.30 Uhr?

Unsere Museumsführerin nennt diesen Spaziergang  Dunkelheit und Stille. Es geht dabei durch den Pinzgau. Mehr verrate ich noch nicht. Die Gäste dürfen sich überraschen lassen.

Eintrittskarten (14,-/7,-) für 8. und 9. 12., 11-18 Uhr, ausschließlich auf oeticket.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.