Die Glasenbachklamm bei Elsbethen

Diese Wanderung für die ganze Familie führt entlang eines schönen, schattigen Urzeit- und Geoschauwegs. Empfehlenswert auch am frühen Abend, da blitzt noch die Sonne in die Klamm.

Die Bildhauerklasse der HTL Hallein hat 2017 beeindruckende Figuren geschaffen, die einen am Weg begleiten. Es gibt schöne Rastplätze und für größere Kinder immer wieder perfekte Spielbereiche am Klausbach.

Anforderung: Mittel; ca. 130 Hm; mittlere Steigungen. Durch die Erdrutsche verändert sich die Wegbeschaffenheit ständig, es kann daher teilweise zu holprig werden.

Dauer: Eine Strecke bis Ziel: 1 Stunde; ca. 3 ½ km.

Wetter: Von Schönwetter bis bewölkter Himmel. Weniger empfehlenswert bei und nach Regen, da Boden gatschig wird.

Navi: 5061 Elsbethen, Nähe Lohhäuslweg 1.

Anreise mit Auto oder Bus

Anfahrt mit Pkw: Von Salzburg über Aigen nach Elsbethen oder: Autobahnausfahrt Salzburg Süd stadteinwärts. Bei P&R Richtung Puch- Elsbethen abzweigen. Nach Kreisverkehr in Glasenbach Richtung Oberalm, Puch. Bald darauf über die Glasenbachklammbrücke – nach einigen 100 Metern links in die Straße (Wegweiser) zur Glasenbachklamm/ Fageralm abzweigen. Kurz nach der Ortsausfahrt (Schild) „Glasenbach/ Elsbethen“ startet links der Wanderweg.

Anfahrt mit Bus/Bahn: Hst. Glasenbach auf der Halleiner Landesstraße, dadurch Wegverlängerung um ca. ¼ h.

Ausgangspunkt: Parkmöglichkeiten bei und nach der Abzweigung

Infos/Gaststätten:

  • Ghf. Ramsau, Hinterwinkl 8, schöner Gastgarten und kleiner Spielplatz mit Platz zum Austoben, Tel. 0664-8474366, www.die-ramsau.at, Mo und Di Ruhetag;
  • Museum „Zum Pulvermacher“ mit Fossilien in Elsbethen, www.museum-elsbethen.at.
  • Gute Info zur Klamm mit Fotos zu den Stationen, zur Geologie und Geschichte etc. gibt es auch unter www.elsbethen.info.
Wegbeschreibung

Bei diesem Weg kann man sich nicht verlaufen, denn rechts geht’s meist steil in den Wald hinauf, links ist der Bach. Die neuen Figuren werten den ohnehin schönen Weg nochmals auf, aber das Beste ist der Klausbach, der mit seinen Gumpen, Steinen und kleinen Wasserfällen ein Spielparadies für größere Kinder ist.

Aber auch mit dem Kinderwagen ist das ein gut bewältigbarer Weg. Der Weg ist vorerst relativ flach, nach ca. 2 km wird’s steiler. Bei einer Tafel wird das Ende der Klamm angezeigt. Nun kann man entweder den Heimweg antreten oder zum idyllisch gelegenen Gasthof Ramsau weitergehen.

Quelle: Elisabeth Göllner-Kampel, Kinderwagenwanderungen Salzburg, Berchtesgadener Land. Wanda Verlag, Salzburg.