Es wird kalt, ab ins Warme!

Karibik, Malediven, Seychellen & Co.: Wo es im Winter besonders schön und günstig ist.

Eines vorweg: Wer heuer zwischen Weihnachten und Silvester verreisen will, der braucht Glück, um noch etwas Passendes zu finden. „Das ist die teuerste Reisezeit – und immer ausgebucht“, sagt Thomas Scheuringer von Kneissl Touristik. Da sollte man spätestens ein halbes Jahr im Voraus buchen. Wer flexibler ist, der kann diesen Winter aber noch sehr günstig in die Ferne reisen.

Gerade die ersten beiden Dezemberwochen seien in der Regel nicht so stark gebucht, sagt Scheuringer. Deshalb kann man da etwa um 1200 Euro pro Person zwei Wochen lang auf Bali verbringen, Flug und Frühstück inklusive. Oder eine Woche auf Mauritius um 1300 Euro – samt Flug und Halbpension. Oder um 1400 Euro eine Woche auf Jamaika, inklusive Flug und Frühstück – alle drei Beispiele gelten für 3-Stern-Hotels, also die mittlere Kategorie. Wer es luxuriöser will, der muss natürlich mehr Geld ausgeben.

Besonders beliebt sind im Winter die klassischen Badeziele, wo man am Strand entspannen, schwimmen und schnorcheln kann. Südost-Asien ist mit Thailand stets gut gebucht, ebenso die Klassiker Mauritius, Seychellen und die Malediven. Sri Lanka, das zuletzt nicht so stark nachgefragt war, ist wieder stärker im Kommen.

Das Gleiche gilt für die Karibik. Scheuringer führt dies auf die nun wieder moderateren Preise zurück – und auf die Kreuzfahrten, deren Preis-Leistungsverhältnis viele Urlauber schätzen: „Da hat man Vollpension und fährt jeden Tag eine andere Insel an.“ Die günstigsten unter den Karibik-Inseln sind Kuba und die Dominikanische Republik.

Als Badeziel im Kommen: die Kapverdischen Inseln

Neu anvisiert von den badewilligen Urlaubern werden gerade die Kapverdischen Inseln, die der Westküste Afrikas auf der Höhe des Senegals vorgelagert sind. Es entstanden dort zuletzt einige neue Hotelketten. Auch der Oman werde gerade als Badedestination entdeckt.

Scheuringer: „Zum Badeort Salala gibt es gute Flugverbindungen, das ist ein aufstrebendes Touristengebiet im Süden Omans.“ Das Land am Persischen Golf eigne sich auch gut für die Kombination von Rundreise und Badeurlaub. „Der Oman wurde nicht so künstlich aus dem Boden gestampft wie etwa Dubai oder Abu Dhabi. Das Hinterland ist viel interessanter.“

Wer keinen Badeurlaub aber trotzdem ins Warme will, der ist in Südafrika und Namibia gut aufgehoben, weiß Scheuringer. Auch Indien ist im Winter zu empfehlen, weil zu dieser Jahreszeit die Luftfeuchtigkeit nicht so hoch ist. Im Spätfrühling kommt der Monsun, da ist die beste Reisezeit zumindest für den Norden Indiens vorbei.

Das Land sei auf jeden Fall eine Reise wert, betont Scheuringer: „Das Goldene Dreieck und Rajasthan sind wunderschön.“ Aufgrund der Vielfalt dieser Länder empfiehlt Scheuringer, sie mittels Rundreisen zu entdecken. Das gilt auch für Marokko, das nicht nur mit Sanddünen, sondern auch mit schönen Städten wie Marrakesch punkten kann.

Man kann Reisen buchen, bevor der Katalog erscheint

Noch ein Tipp für alle, die bei ihrer Urlaubsplanung an die Hauptreisezeiten gebunden sind. Man kann Reisen auch vorbuchen, ab April werden dann meist die Winterkataloge freigeschalten. Scheuringer: „Durch die digitale Vernetzung kann man heute viel frühzeitiger buchen als früher. Linienflüge gibt es oft schon ein Jahr im Vorhinein. Viele kommen nach dem Weihnachtsurlaub zurück und buchen schon den nächsten.“

Ein Vorteil dabei sei nicht nur die Verfügbarkeit der Hotels, sondern auch der günstigere Preis. „Viele Veranstalter bieten Packages an. Diese richten sich nach dem tagesaktuellen Flugpreis. Und je voller der Flieger, desto teurer wird es.“

Von Petra Suchanek

Foto: Pixabay