Der Wilde Kaiser ganz mild

Schnappen und Schnappenstein: Der Schnappen bietet eine beschauliche Herbstwanderung.  

Streng genommen gehört der 1546 Meter hohe Schnappen und der nördlich vorgelagerte Schnappenstein (1490 Meter) zwischen Kirchdorf und Kössen noch zum Wilden Kaiser. Von diesem durch das Kohlenbachtal getrennt, merkt man aber nichts mehr von der Wildheit.

  • Die Teufelskapelle an der Kössener Straße ist einen kurzen Stopp wert. Foto: Thomas Neuhold
  • Was für eine Kulisse: Untere Schnappenalm mit dem Kaiser. Foto: Thomas Neuhold
  • Start beim Gasthof und Gehöft Altmühl. Foto: Thomas Neuhold

 

Ausgangspunkt

Gasthof Altmühl (769m). Zufahrt B176 Kössener Straße zwischen Kirchdorf in Tirol und Kössen.

Route

Vom Gasthof beim obersten Gebäude (Wegweiser) kurz nach Westen, bis man auf den Anstieg von der Griesenau herauf kommt. Der Wanderweg parallel zum Schnappengraben ist nun nicht mehr zu verfehlen, man erreicht nach einer schwachen Stunde die Stubenalm (1031 m).

Hinter der Alm teilt sich die Almstraße. Hier rechts und dann gleich auf den Wanderweg nach Norden, der über Almgelände wieder auf die Straße führt. Eine Rechtskurve zur fallweise bewirtschafteten Unteren Schnappenalm und entweder auf der Straße oder die markierte Abkürzung hinauf zur Oberen Schnappenalm.

Hinter der Alm auf dem markierten Steig nach Nordwest. Der Steig führt knapp unter dem höchsten Punkt vorbei und fällt dann ein paar Höhenmeter bis man zum aussichtsreichen Schnappenstein mit seiner kleinen Kapelle kommt. Retour geht es von der Kapelle am Anstiegsweg, bei der Wegteilung hält man sich aber rechts und man erspart sich so den Gegenanstieg. Ab der Oberen Schnappenalm dann wie im Aufstieg hinunter.

Variante

Trotz bestehender Fahrverbote (auf die wir hier auch ausdrücklich hinweisen), wird der Schnappen von Einheimischen oder Gebietskennern auch oft in Form einer kombinierten Mountainbike- und Wanderrunde gemacht. Diese Variante findet sich auch in der einschlägigen Führerliteratur.

Ausgangspunkt ist wie oben Altmühl. Hier mit dem Bike hinter dem obersten Gebäude nach Norden auf der Straße durch das Gatter und immer entlang der Forst- und Almstraße hinauf zur Unteren Schnappenalm (Wegweiser bei den Verzweigungen). Dahinter einem Linksbogen zur Oberen Schnappenalm folgen, das Rad deponieren und weiter wie vorher beschrieben.

Abfahrt von der Oberen Schnappenalm retour bis zum ersten Wegweiser, hier am Wanderweg (das Rad kurz schieben) nach Nordost zur Lackalm, dann in langer Abfahrt das Niederhausertal hinaus bis zum Lucknerhof. Hier linkshaltend auf den kleinen Straßen (Wegweiser) nach Schwendt und weiter entlang des ausgeschilderten Radweges nach Griesenau.

Die letzten Kilometer auf der Straße an der sehenswerten Teufelskapelle vorbei bis zur Abzweigung Altmühl und zum Gasthof hinauf. (30 Kilometer, 950 Höhenmeter).

Wissenswertes

Anforderung: Einfache Bergwanderung, 800 Höhenmeter und 2,5 Stunden Anstieg.

Ausrüstung: Wanderausrüstung.

Karte: Kompass Nr. 9, „Kaisergebirge“, 1:50.000.

Literatur: Sepp Brandl, „Rund um den Wilden Kaiser“, Rother Wanderführer, München 2002.

Einkehr: Gasthof Altmühl, www.altmuehl.at