Wandern für die ganze Familie: Am Högl bei Anger

Der Högl ist von Weitem durch seinen Sendeturm zu sehen. Idyllisch führt die Anfahrt in Serpentinen über die Wiesen.

Auf 750 m Höhe schlängelt sich ein schöner Weg durch den Wald zur Strobl Alm, einem Gasthaus mit schattigem Gastgarten und schöner Aussicht. Nahe des Ausgangspunktes, bei der Neubichler Alm, sind Pferdeweiden. Aufgrund des durchgehenden Schattens auch an Sommertagen geeignet.

Anforderung: Leicht; ca. 40 Hm; großteils leichte Steigungen, kurze deftige Steigung; guter Schotterweg.

Dauer: Eine Strecke: ¾ h; cirka 2 Kilometer.

Wetter: Jedes Wetter, fast durchgehend im schattigen Wald.

Wissenswertes

Anfahrt mit dem Auto: Autobahn Richtung München – Ausfahrt Anger. Achtung, diese Ausfahrt ist nicht beschriftet. Anger erkennt man an der Kirche, die auf einem Hügel steht und von Weitem sichtbar ist – langsam fahren, damit man die Ausfahrt nicht verpasst. Dann die erste Querstraße links. Die nächste Querstraße (Scheiterstraße) nach rechts.

Ab der nächsten T-Einmündung ist die Neubichler Alm (Högl) beschildert. D.h. links und sofort wieder rechts die Högler Straße hinauf. Nach ca. 3 km befindet sich links ein Schild zur Strobl Alm. Hier jedoch noch für ca. 1,3 km geradeaus weiter, bis links die Abzweigung zur Neubichler Alm ausgeschildert ist. Dieser Straße bergwärts folgen bis zum P am Wegrand.

Anfahrt mit Bus/Bahn: Nein.

Ausgangspunkt: Parkmöglichkeiten entlang der Straße bei der letzten Rechtskurve vor dem Hotel Neubichler Alm.

Infos/Gaststätten: Strobl Alm (Ziel), Stroblalmstraße 14, Anger, schöner Gastgarten, Telefon: +49-8656-278, Homepage: www.stroblalm.de, geöffnet von 11-19 Uhr, Mittwoch & Samstag Ruhetag.

Wegbeschreibung

Direkt in der Rechtskurve führt ein Kiesweg in den Wald hinein. Wenig später kann man in einem Abstecher einen Mini-Steinbruch besichtigen.

Im leichten Auf und Ab weiter, geht’s an einem Marterl vorbei. Bei einigen Stadeln, in Sichtweite der offenen Landschaft, mündet der Weg rechts in eine querende Forststraße.

Nun geht es für einige Minuten steiler weiter und wird dann wieder sanfter, dafür schreitet man aber auf weicherem Untergrund bis zur querenden
Asphaltstraße. Hier links zur Strobl Alm.

Aus: Elisabeth Göllner-Kampel, Kinderwagen- Wanderungen Sbg., Berchtesgadener Land, ISBN 978-3-9502908-7-5