Salzachgeier: Zum Ursprung der Salzach

Mit oder ohne Mountainbike: Eine schöne Wanderung zum Ursprung des Flusses (fast) aller Salzburger und Salzburgerinnen.

Es sind nur ein paar kleine Rinnsale, die aus den Hängen zwischen Schwebenkopf und Salzachgeier in den Kitzbüheler Alpen herunterrinnen und sich dort zu einem Bächlein vereinigen. Und doch ist das der Anfang der Salzach, die 225 Kilometer weiter bachabwärts als durchaus mächtiger Fluss in den Inn mündet.

  • Die erste Salzachbrücke - zirka zwei Kilometer nach dem Ursprung. Foto: Thomas Neuhold
  • Salzachgeiergipfel - rechts dahinter die Felsen des Westgipfels. Foto: Thomas Neuhold
  • Erfrischung beim "Oben-Bründl" knapp vor dem Gipfelaufbau des Salzachgeiers. Foto: Thomas Neuhold

 

Ausgangspunkt

Wald im Pinzgau, alte Gerlosstraße, Abzweigung Almstraße zum Salzachjoch (Wegweiser, 1440 m).

Route

Vom Taleingang entlang der Almstraße taleinwärts zur Salzachhütte, hier scharf rechts hinauf zur Mülleralm und dem Wanderweg nach Norden folgend weiter nach Norden zur Salzachalm (1795 m).

Hier (Wegweiser) trifft man wieder auf die Almstraße und man wandert weiter Richtung Salzachjoch bis man in einer Rechtskurve (Wegweiser) zur Abzweigung des Steiges auf den Salzachgeier kommt.

Nun flach nach Westen über feucht-sumpfige Wiesen zur ersten Salzachbrücke und dann mäßig steigend in das Südostkar. Zum Schluss entlang des ausgeprägten Rückens auf den 2466 Meter hohen Gipfel. Abstieg wie Anstieg.

Variante

Besonders lohnend ist diese Tour, nimmt man das Mountainbike mit. Man fährt zuerst taleinwärts zur Salzachhütte, hier aber weiter nach Norden zur Mottland-Grundalm, wo man dann auf der Straße nach rechts (Nordost) abzweigt und so zur Salzachalm kommt.

Bikes kuhsicher deponieren und weiter wie oben. Rückfahrt wie Hinfahrt oder aber von der Salzachalm direkt nach Süden über den Wanderweg zur Mülleralm und weiter zur Salzachütte. Diese Trailstrecke ist nicht allzu schwierig und sollte auch für weniger Geübte nur kurz zum Absteigen sein.

Variante II

Eine schöne Rundtour in unmittelbarer Umgebung führt vom Ronachwirt an der alten Gerlosstraße ins Nadernachtal und über Ronachgeier (2236 m), Baumgartgeier (2293 m) und Tristkopf (2361 m) über das Nadernachjoch wieder retour. (1050 Höhenmeter, Gesamt 6,5 Stunden. Genaue Routenbeschreibung siehe Literaturtipp).

Wissenswertes

Anforderung: Technisch einfache, Bergwanderung.1050 Höhenmeter und 4 Stunden Anstieg.

Ausrüstung: Wanderausrüstung, MTB sehr vorteilhaft.

Karte: Kompass Nr.50, „Kartenset Nationalpark Hohe Tauern“, 1:50.000.

Literatur: Thomas Neuhold, „100 Tagesrundtouren“, Verlag Pustet, Salzburg 2012.

Einkehr: Salzachhütte, Tel. +43/6565/6403