Bunt werden nicht nur die Blätter

Morgendliche Nebelfelder und eine schon unangenehm tief stehende Sonne täuschen nicht: Der Sommer nimmt seinen Hut.

Als Übergangsjahreszeit hat der Herbst wettermäßig so ziemlich alles im Repertoire: Von sommerlich anmutenden Tagen wie in dieser Woche bis hin zu ersten Schneefällen in Tallagen, der Altweibersommer bringt oft wochenlanges Schönwetter.

Der Grund für die Wettervielfalt liegt hoch im Norden, wo die Sonne zu dieser Jahreszeit nur noch so wenig Kraft entwickelt, dass sie die Luft kaum noch erwärmen kann. So baut sich dort in den immer längeren Nächten stetig ein beachtlicher Kaltluftvorrat auf.

Im ewigen Bestreben, Gegensätze auszugleichen, schickt die Natur Warmluft aus dem Süden nordwärts. Zugleich brechen die frostigen Luftmassen im Herbst immer weiter Richtung Süden aus.

Diese Vielfalt spiegelt sich in den Klimadaten wider: So wurden im Bundesland Salzburg im meteorologischen Herbst in den bewohnten Gebieten bereits Temperaturen zwischen -24,5 °C (Tamsweg, 25.11.1975) und +35,1 °C (Salzburg-Freisaal, 01.09.2015) gemessen.

Die Bandbreite ist also enorm, dementsprechend vielfältig sind auch die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung: Neben letzten Badetagen bietet das stabilere und meist schon gewitterfreie Wetter ideale Verhältnisse für Wanderer und Bergsteiger, die nach dem Aufstieg mit viel besserer Fernsicht als im Sommer verwöhnt werden.

Auch Fotografen haben ihre helle Freude mit dem Herbst: Die Laubverfärbung setzt mit der abnehmenden Tageslänge ein. Je kühler die Nächte werden, umso schneller wird die grüne Blattfarbe abgebaut. Dann wird es richtig bunt!

Aktivitätstipp

Noch einmal ist es warm genug, um an den Nachmittagen einen Sprung in den See oder in den Pool zu riskieren. Für Wanderungen und Bergtouren sind die stabilen Bedingungen ideal.

Das Wetter diese Woche

Das stabile Hochdruckwetter mit sommerlich warmen Nachmittagen hält bis Freitag an. Am Wochenende wird es wechselhafter, dichtere Wolken bringen Regenschauer und Abkühlung.