Im WM-Fieber: Schuhe tragen wie Ronaldo

Trikots, Schuhe, Bälle – was Fans zur WM kaufen. Wir haben im Shop von Ex-Fußballprofi Thomas Winklhofer nachgefragt.

Gingen bei der EURO 2016 die Fantrikots weg wie die warmen Semmeln, so ist es heuer bei der WM vergleichsweise ruhig. Klar, damals war Österreich mit am Feld, und schließlich trägt der Fan die Begeisterung gern auch am Leibe. Bis zu 100 Österreich-Trikots gingen da täglich über den Ladentisch, erzählt Harald Roider, Shopleiter von 11teamsports in Wals (Geschäftsführer ist Ex-Fußballprofi Thomas Winklhofer.)

Weil die Österreicher bei der WM nicht mitmischen, sind in Salzburg vor allem die Trikots von Kroatien gefragt, gefolgt von Portugal und Frankreich. Deutschland und Brasilien zählten eher zu den Ladenhütern, sagt Roider.

Bis zu 15 Matchbälle verkauft Harald Roider täglich, ab Dienstag, 26. Juni, gibt es die Bälle in der Farbkombi rot-weiß. Diese werden ab dem Achtelfinale gespielt. Foto: Suchanek

Dafür greift der Fan gern zum WM-Matchball von Adidas, der diesmal in Schwarz-Weiß gehalten ist und den Modellnamen „Telstar“ trägt. Nicht jeder kann sich das Original leisten, deshalb gibt es auch Replika.

Bald schon rollt er in Rot-Weiß übers Feld, denn beim Achtelfinale wird die Farbe gewechselt. Rund 15 Matchbälle verkauft Roider täglich, den Achtelfinalball darf er erst ab 26. Juni (exklusiv in Salzburg) hergeben. Da sind die Auflagen streng. Dass die Nachfrage nach WM-Bällen groß ist, zeigt sich an den Verkaufszahlen zur WM 2014. Weltweit wurden da 14 Millionen Matchbälle verkauft.

Ein buchstäblicher Renner sind die Fußballschuhe der Starkicker. Denn die großen Firmen Nike, Adidas und Puma statten ihre Stars für die WM mit eigenen Schuhkreationen aus, weiß Roider. Ein Eye-Catcher war Lionel Messis grüner Adidas-Schuh, Typ Nemeziz 18.1. Ob dieser nach Argentiniens Debakel gegen Kroatien zum Ladenhüter wird, sei dahingestellt. Portugals Superstar Cristiano Ronaldo vertraut auf den Mercurial Superfly 360 Elite (Nike), sein brasilianischer Kollege Neymar auf den Mercurial Vapor 360 (Nike).

Bayern-Star Jerome Boateng wurde von Nike gar mit Schuhpaaren versorgt, die verschiedenfarbene Schuhbänder haben. Einmal trug er Rot-Grün, dann Lila-Orange. Wer sich nicht mit Schuhband-Knüpfen aufhalten will, der kann zu schnürfreien Kickerschuhen greifen. Auch die sind bei der WM im Einsatz.

Von Petra Suchanek

Hauptfoto:  11teamsports-Shopleiter Harald Roider mit Portugal-Trikot und „Telstar“-Matchball vor Ronaldos WM-Schuh.  Bild: Suchanek