Gut geschützt vor Wind und miesem Wetter

Mit modernen Systemen lassen sich Freiräume länger nutzen.

Wer einen Garten, Balkon, eine Terrasse oder Loggia hat, nützt diese gern zum Aufenthalt im Freien. Die Verbindung zur Natur, das Gefühl der Freiheit wird jedoch rasch getrübt, wenn sich ungemütliches Wetter einstellt. Es sei denn, man hat vorgesorgt und kann den betroffenen Bereich in kurzer  Zeit zur geschützten Zone umgestalten.

Neben dem Wintergarten gibt es heute eine Reihe von praktischen und preisgünstigen Alternativen mit ähnlichen Effekten. Eine davon sind Rollfenster® , die aus hochwertiger, transparenter  PVC-Folie sind und sich – ähnlich einer Jalousie – auf Knopfdruck auf- und abrollen lassen. Gernot Seirer ist Generalvertreter des Produktes in Österreich und von der Qualität und den Möglichkeiten überzeugt: „Selbst bei einem starken Sturm kann man das Rollfenster  getrost herunten lassen“, sagt er. „Zusätzliche Sicherzeit bietet eine Verriegelung am Boden.“ Mit dem Rollfenster lassen sich Freiräume winddicht abschließen, die wärmenden Eigenschaften entsprechen jenen von Glas, und auch der Verbau über eine oder mehrere Ecken ist möglich. Betrieben wird es über eine Kurbel oder mit einem Motor und Fernbedienung. „Nicht nur Private nutzen dieses Angebot, auch Gastronomen sind begeistert“, erzählt Seirer, „denn beheizt lässt sich ein solcher Raum ganzjährig nutzen, und damit natürlich auch mehr Umsatz erzielen.“ Ein weiterer Vorteil: die Verbauung erfolgt barrierefrei (keine Stolperfallen), denn man braucht bei diesem System keinerlei Führungsschienen am Boden anzubringen. Und trotzdem ist ein dichter Abschluss sichergestellt.

Das Rollfenster gibt es bis zu einer Breite von fünf Metern und 3,50 Meter Höhe. Reicht das nicht aus, kombiniert man es einfach über einer Strebe mit einem zweiten Fenster.

Eine weitere Möglichkeit ist der Einbau von durchsichtigen Plexiglasscheiben, die zwischen Aluminiumprofilen eingespannt werden und sich von unten nach oben und umgekehrt verschieben lassen. Der Hersteller des patentierten Systems wirbt damit, dass man bei hochgezogenen Scheiben die Temperatur im Inneren um vier bis fünf Grad in Nordlagen und sogar um bis zu zwölf Grad in Südlagen erhöhen könne. Praktisch sei auch, dass für den Einbau keine Genehmigung der Eigentümerschaft oder des Vermieters eingeholt werden muss.

Bei einem weiteren, in Finnland entwickelten und ebenfalls patentierten System werden einzelne Glaselemente oben und unten durch kugelgelagerte Rolleinheiten geführt. Es ist eine Kombination aus Schiebe- und Klappsystem, welches sich im geöffneten Zustand zu einem sehr schmalen Paket an der Wand stapeln lässt. Es kommt ohne störende Vertikalstreben aus und reduziert den Außenlärm angeblich bis um die Hälfte.

Was für alle diese Systeme gilt: Durch die Sonneneinstrahlung entsteht ein Wärmepuffer, der sich positiv auf die Energiekosten im beheizten Teil einer Liegenschaft auswirken kann. Auch in geschlossenem Zustand ist die Sicht nach außen perfekt und die Handhabung flexibel.

Von der simplen Bauweise eines Iglu ließen sich die Erfinder des Garden-Igloo inspirieren. In diesem Fall dient als Material nicht Schnee sondern eine recyclebare Kunststofffolie, die einer Schneelast von bis zu 40 Kilo und Windstärken bis zu 62 km/h standhalten soll. Das Gerüst basiert auf einem einfachen Stecksystem und kann nach Angaben des Herstellers in einer Stunde ohne Werkzeug aufgebaut werden. Zur Belüftung gibt es zwei Fenster. Die Plastikhalbkugel mit 3,60 Meter Durchmesser hat einen weiteren Vorteil: egal, zu welcher Tageszeit – die Sonne trifft immer irgendwo senkrecht auf die Folie auf und erwärmt die Luft im Inneren, die sich dann gleichmäßig über den gesamten Raum ausbreitet. So dient die Kugel regelrecht als Wärmefänger und lässt einen  etwa im Herbst gemütliche Abendstunden unter dem Sternenhimmel genießen.

Dazu ist das Garten-Iglu für die Überwinterung von Pflanzen, Gartenmöbeln etc. prädestiniert. Besonders geeignet dafür sind  Oliven- und Feigenbäume, Lorbeer,   Trompetenblumen, Wein, Myrte, Silberblatt, Zitrusfrüchte,  Kamelie, Bambus, Hanfpalme,  Zistrosen, Steinlinde, Rosmarin, Lavendel, Schmucklilie,  Eukalyptus, Chilenische Honigpalme, Zwergpalme, Agave, Drachenbaum und viele mehr.