Der weite Blick ins Mondsee-Land

Eine Tour auf den Almkogel im Spätherbst.

Der bewaldete Almkogel zwischen St. Gilgen und Mondsee, knapp neben der weitaus prominenteren Drachenwand, ist im Sommer für Urlauber ein begehrtes Wanderziel: Frühmorgens auf den Almkogel und dann einen schönen Badetag genießen. Aussichtsmäßig weitaus lohnender freilich ist die Tour im blätterlosen Spätherbst. Das Salzkammergut präsentiert sich da in seiner ganzen Pracht: Wolfgangsee, Krottensee, Attersee, Mondsee und die Berge rundherum. Die Tour ist übrigens auch für Orientierungsmuffel kein Problem: Gefühlte 50 Wegweiser säumen die Runde – wenn nicht mehr.

p1030498

Almkogel-Gipfel. Im Hintergrund die Drachenwand.

Ausgangspunkt:

Scharflinghöhe (600 m) auf der Mondseestraße B154. Parkplatz auf der Seite von St. Gilgen knapp vor der Passhöhe.

Route:

Direkt von der Passhöhe (Wegweiser) geht es einen etwas steileren Hohlweg hinauf nach Norden auf eine Forststraße. Dieser folgt man bergauf-bergab – an der Eibenbergalm vorbei –, bis von rechts herauf der Steig von Scharfling mündet. Bald dahinter zweigt unser Weg nach links (West) ab und führt kurz über ein kleines Steiglein auf eine andere Forststraße (Sattel, viele Wegweiser, Punkt 764). Von hier bergan, bis die Straße in einen Steig mündet.

Romantisches Waldhütterl: Die Eibenbergalm.

Romantisches Waldhütterl: Die Eibenbergalm.

Dieser leitet dann durch Stauden und Jungwald in den Sattel vor dem Almkogelgipfel. Von hier über einige Felsen hinauf zum Kreuz (1030 m). Abstieg retour in den Sattel, nun aber nach Südwesten auf eine Forststraße (Wegweiser). Dieser folgt man (Weg Nr. 14) in einem weiten Rechtsbogen zu einem Wegweiser (960 m), der direkt in ein Bachbett leitet.

Dieser Steig führt nach Süden, den Bach querend hinunter ins Almgelände. Bald nach einem auffallenden Hochsitz kommt man zu einem Wegweiser, hier im spitzen Winkel nach Norden zu einer Hütte (725 m, Wegweiser) und nach Osten hinunter in die Zeppezau (640 m, Staberl Stadl) und talauswärts zum Batzenhäusl. Einige Meter entlang der Straße beim Krottensee retour zum Parkplatz.

Blick vom Almkogel über den Mondsee Richtung Attersee und Höllengebirge.

Blick vom Almkogel über den Mondsee Richtung Attersee und Höllengebirge.

Variante:

Eine vom Charakter ähnliche Rundtour (550 Höhenmeter, drei Stunden) auf den Almkogel startet beim Klettersteigparkplatz Drachenwand. Von hier geht es über die Theklakapelle – kurz auch etwas steil – herauf zum Almkogel. Der Abstieg führt wie oben der Anstieg zum Punkt 764 und dann am Steig Richtung Scharfling hinunter (Route siehe Literaturtipp).

Hier können Sie die Route als PDF downloaden. 

Wissenswertes

Anforderung: Einfache Bergwanderung, 750 Höhenmeter mit Gegenanstiegen, für die Gesamtrunde sind rund drei Stunden zu veranschlagen.

Ausrüstung: Einfache Wanderausrüstung. Bei Schneelage sind Stöcke und Gamaschen zu empfehlen.

Karte: Kompass Nr. 18, „Nördliches Salzkammergut“, 1:50.000.

Literatur: Thomas Neuhold, „100 Tagesrundtouren“, Verlag Pustet, Salzburg 2012

Einkehr: Gasthof Batzenhäusl