Ode an die grantige Schwangere

Sind Sie gerade schwanger, waren Sie schon mal schwanger oder möchten Sie bald schwanger sein? Dann ist diese Kolumne Ihnen gewidmet. Alle anderen dürfen auch gern mitlesen, aber bitte still sein, danke.

In den letzten Jahrzehnten ist die gesellschaftliche Verpflichtung aufgekommen, der zufolge eine Schwangere jeden Tag strahlen muss wie ein Honigkuchenpferd, aus dessen Hinterteil nur Regenbogen kommen. Sie muss glücklich sein und dieses Glück zelebrieren, aller Welt zeigen und im Minutentakt verkünden. Ihre Augen sollen leuchten, das Haar glänzen, der Bauch soll bitte nicht gleich am Anfang schon sehr groß sein und außerdem immer berührbereit.

Freuen muss sich die Schwangere, wie sie sich überhaupt noch nie in ihrem Leben gefreut hat, und ein anderes Gefühl hat sie nicht zu empfinden. Wissen Sie, was das ist? Scheiße. Absoluter Bullshit. Ein ganz unmöglicher Zwang, dem niemand gerecht werden kann. Wozu auch? Sagen wir es mal in aller Deutlichkeit: Schwanger zu sein ist nicht lustig. Zumindest nicht jeden Tag. Es ist komisch und befremdlich und verdammt anstrengend.

Karikatur: Thomas Selinger

Karikatur: Thomas Selinger

 

Huuuch! Wie kann man es wagen, an diesen heiligen Zustand zu rühren? Weil er menschlich ist und nicht so überhöht werden sollte. Mit der Einstellung, eine Schwangere habe den ganzen Tag auf Wolken zu tanzen, setzen wir uns selbst und alle Frauen unnötig unter Druck. Vielmehr sollte erlaubt sein, zu empfinden und auch mitzuteilen, was einem halt so hochkommt, während ein Baby in einem wächst: das Kotzen, die Übelkeit, die grausam starken Gerüche, die Rückenschmerzen, die Krampfadern, die schlechte Laune, die Angst vor all den Veränderungen.

Manche Frauen weinen keine Glückstränen beim Anblick des positiven Schwangerschaftstests, auch wenn das Kind gewünscht ist, manche bekommen in den ersten Wochen statt Euphorieschüben hormonbedingte Panikattacken – und werden von Ärzten und Freunden schockiert angeschaut oder verhöhnt, wenn sie sich trauen, davon zu erzählen. Das ist keine Unterstützung! Wenn Sie also gerade schwanger sind: Machen Sie Platz für die Wahrheit. Seien Sie grantig! Seien Sie ängstlich. Geben Sie ruhig zu, wie merkwürdig es ist, dass Ihr Körper plötzlich nicht mehr Ihnen allein gehört. Geben Sie nichts drauf, was andere von Ihnen denken. Und an alle, die hier still mitgelesen haben: Befreien Sie sich von Klischeevorstellungen. Schwangere Frauen sind auch nur Menschen – und manchmal zutiefst verunsichert. Die können nicht immer nur glücklich sein. Und das ist völlig in Ordnung so.

Mareike Fallwickl arbeitet als freie Texterin und Lektorin. Mail: interaktiv@svh.at