Hoffnungsträger Azorenhoch

Der Atlantik als Luftdruckschaukel.

Warten Sie auch sehnsüchtig auf das Azorenhoch? Eigentlich ist es ja nur ein Ausläufer dieses berühmten Hochs, der bei uns wie kaum ein anderer Begriff für stabiles Schönwetter steht. Was schon der Siebenschläfertag angedeutet hat, bestätigt sich auch in dieser Woche. Die subtropische Hochdruckzone tut sich in diesem Sommer sehr schwer damit, ihre Fühler nach Mitteleuropa auszustrecken. Was sind die wesentlichen Antriebe des Salzburger Wetters?

Es sind zwei starke Gegenspieler am Atlantik, die das Wetter bei uns in den allermeisten Fällen bestimmen – Azorenhoch und Islandtief sind über Tausende Kilometer durch eine „Schaukel“ verbunden. Sind beide stark, bringt eine kräftige West- bis Nordwestströmung feuchte Atlantikluft nach Europa. Und weil das sehr häufig vorkommt und sich die Luftmassen an unseren Bergen stauen, zählt die Region zwischen Mitterpinzgau und Salzkammergut zu den feuchtesten Gegenden des Alpenraums.

Atlantikluft ist aber auch mild, eine starke Westströmung wie im letzten Winter macht aufgrund der hohen Schneefallgrenze den Skigebieten zu schaffen. Erst wenn die großen Hochs und Tiefs über dem Atlantik schwächeln, haben auch Luftmassen aus anderen Regionen Chancen auf die Vorherrschaft in Salzburg.

Eine Variante ist dann die Ausbildung eines  Hochs, im Winter kann sich sibirische Kaltluft heranpirschen. Möglich ist aber auch Tiefdruckeinfluss vom Mittelmeer. Und dann wird es nicht nur an der Adria, sondern auch im Lungau so richtig nass – also ausgerechnet in jener Region des Bundeslandes, die aufgrund ihrer speziellen geografischen Lage oft vom atlantischen Wettergeschehen abgekoppelt ist. Normalerweise fährt man ja bei Regen in Flachauwinkl in den Tauerntunnel und wird in Zederhaus von der Sonne verwöhnt.

Ein Italientief kann dagegen die südlichste Region Salzburgs in Regen oder Schnee versinken lassen, während die Stadt-Salzburger ihren Kaffee in milder Föhnluft auf der Terrasse genießen. Und die Vorhersagemeteorologen verzweifeln dann wieder einmal an der Wettervielfalt des Salzburger Landes …

Das Wetter …

… in dieser Woche: Nach dem wechselhaften Wochenstart kommt der Sommer ab Mittwoch wieder in Schwung, es gehen sich ein paar stabilere Tage aus.

… vor 9 Jahren: Schwere Gewitter decken im Pinzgau Dächer ab, in Radstadt werden sieben Schüler von Hagelkörnern verletzt.

… vor 32 Jahren: Die Salzach führt extremes Hochwasser, der Pinzgau wird zum Katastrophengebiet .

… vor 64 Jahren: Eine Mure bahnt sich ihren Weg durch Krimml und sorgt für große Verwüstungen.

Aktivitätstipp: Der Wochenbeginn ist mit Regenschutz für Ausflüge und Wanderungen geeignet, ab Mittwoch ist der Sprung ins kühle Nass ein Thema.

Am Mittwoch, 3. August um 17 Uhr findet in der ZAMG Salzburg (Freisaalweg 16) ein Wettertreff für alle Interessierten statt. Thema: Hinter den Kulissen – die Technik hinter den Wetterdaten. Eintritt frei.