Stereotype von Mann und Frau

Die Idee, eine Männerkolumne zu schreiben, birgt Risiken.  Die Suche nach Vorbildern scheitert daran, dass es nur zweierlei Formen zu geben scheint: In den einen Kolumnen laden Männer ihren Frust über das ab, was sie für die Morgendämmerung der Weiberherrschaft halten. Sie fühlen sich bedroht, in die Ecke gedrängt – und sie verhalten sich auch so. Und in den anderen Kolumnen fallen gewitzte Frauen mehr oder weniger humorvoll über die Männer her, die Angst vor einer Machtübernahme der Frauen haben. Und sie schlagen mit spitzen Krallen tiefe Wunden ins  männliche Ego.

Dabei gibt es nur eine Möglichkeit, mit dem Kampf der Geschlechter fertigzuwerden: Man darf vieles  nicht allzu ernst nehmen. Freilich können wir die Tatsachen nicht ignorieren. Die Tatsache, dass das Zusammenleben der Spezies Mann mit der Spezies Frau unter einer Serie von Missverständnissen leidet, die vor allem auf Fehler in der Kommunikation und auf sehr unterschiedliche Perspektiven auf die Welt und das Leben zurückgehen. Dazu kommt die Tatsache, dass beide Seiten jede erreichbare Statistik so lange interpretieren, bis sie eine vorgefasste Meinung bestätigt. Damit betonieren alle die eigenen Vorurteile fest ein. Die Grundfesten dieser Gedankengebäude sind ehern.

Buchautoren und Verleger haben diese Diskrepanz der Ansichten und Überzeugungen genutzt, um Geld zu scheffeln. Aus der Spaltung der Geschlechter lässt sich jede Menge Geld prägen. Allein schon, weil man sich niemals einig sein wird: Unterdrücken tatsächlich die Männer die Frauen oder ziehen nicht in Wahrheit Frauen an jenen Fäden, an denen Männer hängen wie Marionetten? Sind wir von Kindesbeinen an so geprägt, dass wir gar nicht anders können, als nach all jenen Stereotypen zu leben, die man uns andichtet?

Eines  steht fest: Zwischen den Geschlechtern herrscht ein Kommunikationsproblem von gigantischen Ausmaßen. Diese Kolumne wird versuchen, anhand von Beispielen Wege aus der Falle der Missverständnisse zu finden.

Viktor Hermann ist Redakteur der „Salzburger Nachrichten“ und publiziert einen eigenen Blog: www.zornzweifel.at
viktor.hermann@salzburg.com