Aktuelle Beiträge » Zuckergoscherl

  • Darf’s ein bisserl weniger sein?

    Es gibt so einiges, was das österreichische Deutsch vom deutschen Deutsch unterscheidet. Da sind die mehreren Tausend Austriazismen, eh klar, in Deutschland kann man nicht abkragelt werden, es hudelt dort niemand, und Jause gibt’s auch keine.

  • Der Kopf der Bande

    Kennen Sie das, wenn in einem Film die Rede davon ist, dass ein von der Polizei gefangener Ganove „nur ein kleiner Fisch“ ist und man nach dem „Kopf der Bande“ sucht? Im echten Leben sind wir Frauen – und besonders wir Mütter – der Kopf der Bande.

  • Das Leibhaftige

    Einer der vielen Unterschiede zwischen Männern und Frauen zeigt sich ja kleidungstechnisch vor einem wichtigen Anlass. Ob erstes Date mit dem Objekt der Begierde, Gastauftritt in einer Fernsehshow oder erster Tag im neuen Job: Die Frau probiert drei bis sieben Kleider an, kauft vielleicht sogar ein neues, prüft, welche Schuhe und welche Tasche dazupassen, stimmt Dessous, Nagellack und Lidschatten farblich ab, wäscht und föhnt sich die Haare.

  • Geschwisterliebe, Geschwisterhiebe

    Falls Sie denken, Sie hätten den besten Bruder der Welt, muss ich Sie leider enttäuschen: Den hat meine Tochter. Wie Sie ja schon wissen, hab ich zwei Kinder. Das ist weniger als drei, weil mich ein weiteres Kind vom Rand des Wahnsinns in den Abgrund schubsen würde, aber mehr als eins, weil ich eine Verfechterin von Geschwistern bin.

Frühere Beiträge

  • Du, entschuldige, i kenn di…

    Wer dieser Tage shoppen geht, verspürt beim Flanieren durch die G’schäftln ein mulmiges Gefühl. Eine vage Vertrautheit. Erinnerungen, die aufsteigen. Kurze Flashbacks, ein Aufblitzen im Gedächtnis.

  • Wir sind unserer Zeit voraus

    Wer glaubt, mit Kindern habe man weniger Freizeit, irrt gewaltig. Genau das Gegenteil ist der Fall. Mit Kindern hat man mehr Freizeit, und man kann sie auch effizienter nutzen.

  • Mehr Mäuse statt Läuse

    Reden wir doch mal übers Geld. Aber keine Sorge – nicht über das Geld, das Sie haben. Auch nicht über das Geld, das ich habe. Sondern über das Geld, das unsere Kindergärtnerinnen bezahlt bekommen.

  • Beziehung auf Abwegen

    So ein Navigationsgerät – kurz Navi genannt – ist ja eine praktische moderne Erfindung. Man schaltet es ein, sucht die Adresse, klebt es an die Scheibe und lässt sich leiten. Es zeigt Alternativstrecken und Baustellen an, berechnet den kürzesten Weg und warnt vor einem Radar. Das Navi hat aber noch eine weitere, unterschätzte Funktion: Es rettet Beziehungen.

  • Eine haarige Angelegenheit

    Schönheit, heißt’s ja, liegt im Auge des Betrachters. Die Augen meiner Freundinnen sehen da definitiv oft ganz woanders hin als meine.