Aktuelle Beiträge » Taten statt Worte

  • Dann klappt’s auch mit den Nachbarn

    Vertrauensnachbarn kümmern sich um ein gutes Miteinander in städtischen Wohnlagen. Kein Strom? Schlüssel weg? Sie sind keine Hilfssheriffs, aber immer da.

  • Salzburger Familie teilt sich Autos mit anderen

    Alexander Gautsch, seine Frau Barbara und seine Tochter Maja fahren EMIL, betreiben also Carsharing. Service-Termine, Reifencheck, Versicherung –  das alles haben die drei hinter sich gelassen.

  • Sie gibt Bettlern eine Stimme

    Maria Wimmer ist für Menschen da, denen sonst niemand zuhört. Bitterkalt sind die Nächte, zweistellige Minusgrade eher die Regel als die Ausnahme. Während unsereins schon jammert, wenn er ohne Handschuhe nur kurz den Müll rausbringt, leben andere Menschen tagelang auf der Straße.

  • Armut in Afrika? Lässt sich ändern.

    Bootsflüchtlinge müssen nicht sein, weiß die Salzburgerin Eva Mück. Sie initiierte mit ihrem Verein „African Spirit, Rhythm for Life“ im Senegal ein „Boot zum Bleiben“.

Frühere Beiträge

  • So haben alle Kids eine Chance

    Super Superar! Der Verein Superar fördert Volksschulklassen mit Chorsingen. Seit Herbst 2014 ist er auch in Salzburg aktiv, zwei Volksschulen sind bereits an Bord.

  • „Bei Armut hilft nur Bildung“

    Ein Filmemacher will Kinder in Rumänien aus dem Elend holen. Kurt Bauer hat schon immer hingesehen. Auf die Armut, auf Schicksale, auf erschreckende Lebensumstände. Als Filmemacher beim Freien Fernsehen Salzburg hat er in den letzten Jahren soziale Notlagen aufgezeigt. Jetzt will er selbst etwas verändern.

  • Zirkus und Deutsch als Turbo

    In der Volksschule Parsch gelingt die Integration der fast 50 Prozent Zuwandererkinder. Einen wertvollen Beitrag leistet das Zirkusprojekt, das an der Schule läuft und der straff organisierte Deutsch-Zusatzunterricht.

  • Ein Essen gegen die Einsamkeit

    Zum Mittagstisch im „Taxi“: Ernst Kittl fährt drei Damen freiwillig und unentgeltlich zum Mittagessen. Damit sie in illustrer Runde speisen können statt allein zu Hause vor dem Teller zu sitzen. Das SF hat Kittl im Rahmen des internationalen Tages der Freiwilligkeit am 5. Dezember kennen gelernt.

  • Sie führt das Werk ihres Mannes fort

    Evelyn Daxner begeistert Salzburg für den modernen Circus. Nachdem ihr Mann 2014 auf dem Untersberg tödlich verunglückte, übernahm sie mit Gleichgesinnten das Ruder. Heute ist das Winterfest die drittgrößte Veranstaltung im Land.

  • Taten statt Worte: Sein Mut tut einem Kind so gut

    So genannte „Mutmacher“ begleiten Kinder aus nicht ganz einfachen Verhältnissen. Mario Ebner (32) ist einer von ihnen. Sein Schützling Maxi sagt: „Früher war ich viel allein. Heute habe im Mario. Ich mag ihn ganz einfach.“

    • 1
    • 2