Aktuelle Beiträge » Pitching-Corner

  • Der bequemste Skischuh der Welt

    Haselsteiner gab Geld. Dann wurde die Konkurrenz unbequem… Es war das „Schraubstock-Gefühl“ in Skischuhen, das den begeisterten Skifahrer Christian Schrempf 2011 veranlasste, die Entwicklung des „perfekten Skischuhs“ anzugehen – das Start-up „Freemotion“ war geboren.

  • Salzburger Jungunternehmerin startet in Altenpflege

    Kein Start-up im klassischen Sinne, aber doch ein Unternehmen, wie es derzeit noch wenige gibt, ist die 2016 von der Walserin Gerhild Brandhuber gegründete „Hand von Herz“-Seniorenbetreuung.

  • Vom Tischler zum Tätowierer

    „Künstlerisch am Körper tätig sein“, das fasziniert „Balu“. Jetzt ist er selbstständig. Als Markus Linher, genannt „Balu“, vor eineinhalb Jahren den Sprung in die Selbstständigkeit wagte, war er in der Szene längst kein Unbekannter mehr.

  • High-Tech-Bauchladen macht Catering mobil

    Noch vor drei Jahren existierte der „Steamwalker“ nur als Idee im Kopf von Albrecht Clary und Aldringen. Dem Salzburger schwebte ein Gerät vor, das Catering vollständig mobil machen sollte.

Frühere Beiträge

  • Salzburger FH-Absolventen gründen „Coati“

    Eine Art „Navigationssystem für Programmierer“ haben der 26-jährige FH-Absolvent Eberhard Gräther und seine vier ebenfalls an der FH Salzburg ausgebildeten Mitgesellschafter entwickelt.

  • Start-Up widmet sich beschnittenen US-Männern

    Hätten sie den österreichischen Markt im Auge, wäre es ein Nischenprodukt, dem sich Ludwig Stepan und Christian Stadler mit ihrem Unternehmen Resensive verschrieben haben. Da das Zielgebiet allerdings USA heißt, wo aus der historischen Tradition heraus drei Viertel der Männer beschnitten sind, ist das Marktpotenzial riesig.

  • Ein Start-Up macht Online-Shopping einfacher

    Künstliche Intelligenz, die beim Einkaufen hilft „Wir machen die Arbeit, die eigentlich ein guter Verkäufer erledigen sollte, den es online aber nicht gibt“, erklärt Emanuel Schattauer das Tätigkeitsfeld seines Start-ups Fact AI.

  • Flotter Flitzer: Ein Start-up setzt auf faltbare E-Bikes

    Jahrelang schleppte Michael Thuma  in seiner Stadtwohnung das Fahrrad vom  Keller rauf und wieder runter. Irgendwann hatte er davon die Nase voll – und eine zündende Idee. Es kam ihm der Gedanke,  dass es mit Klapprad leichter ginge. Doch damit nicht genug: