Aktuelle Beiträge » Kathi and the City

  • Kathi trifft Kathi: Zu Besuch bei Antenne Salzburg

    Mittwochs, 8.10 Uhr bei Antenne Salzburg: Im Hintergrund laufen die letzten Takte vom „Ketchup Song“. In wenigen Sekunden steht die nächste Moderation an. „Katzele“, schreit Kathi Gudmundsson durch die Kopfhörer ihrem Kollegen Christian Katzer zu: „Katzele, jetzt kommen Kurz und Kern, gell.“

  • Mann darf eitel sein!

    Ein „Barber“ für echte Männer: Whisky, Tennis und ein schneidiger Bart. Da kann Frau schon mal neidisch werden: Über Stufen mit rotem Teppich gelangt man in den unterirdischen Salon von „The Barber“. In der Mitte sticht eine große Bar ins Auge. Während man auf die Behandlung wartet, kann man es sich mit einem Glas Whisky auf der schwarzen Ledercouch gemütlich machen.

  • Weit und breit kein Fotograf

    Der erste Salzburger Fotostudio, das Selfies ins Rampenlicht stellt. Für Passfotos eignet sich das „Press the Button“-Fotostudio in Gnigl bestimmt nicht. Denn ernst bleiben kann dort keiner.

  • Wem gehört die Altstadt?

    Ein Spaziergang mit Inga Horny gibt Einblicke. Als Kind wollte Inga Horny Museumsdirektorin werden. Jetzt ist sie Geschäftsführerin des Salzburger Altstadtverbandes. „Mein Traum hat sich also eigentlich erfüllt“, sagt sie schmunzelnd.

Frühere Beiträge

  • Schweiger Deli: Junge Gastronomin bricht mit alten Sitten

    Der Weg in die Selbstständigkeit hat für Salzburgs vermutlich jüngste Kaffeehausbesitzerin heftig begonnen. Anfangs musste Juliana Vorderegger viel Kritik ertragen. „Die Leute haben so getan, als ob ich ihnen was weggenommen hätte“

  • Der „süßeste“ Mann Salzburgs

    Ein Weltmeister aus der Backstube. Wenn Martin Studeny von seinen Pralinen spricht, leuchten seine Augen. Jede einzelne wird in liebevoller Handarbeit angefertigt. Wie in einem Juwelierladen liegen sie dann später neben Macarons, Éclairs und kleinen Törtchen in einer Glasvitrine.

  • Einfach ein Café

    Das Café Central will aufs Wesentliche setzen. Der Großbrand im Traditions-Kaffeehaus Central ist genau ein Jahr her. Die Brandursache konnte bis heute nicht geklärt werden, wohl aber, wie es mit dem Betrieb weitergehen soll.

  • Me gusta! Ein neuer Mexikaner in Salzburg

    Der mexikanische Foodtruck „Mucho Gusto“ ist mit einem Restaurant in der Priesterhausgasse sesshaft geworden. Eva Kroiss mag es scharf beim Essen und spontan im Leben. Dass sie nun in ihrem eigenen Restaurant sitzt und den extra scharfen Taco isst, hät nämlich viel mit dem Zufall zu tun.

  • „Wir sollten Bier zelebrieren“

    Kreativer, individueller, verrückter: 2016 war das Jahr des Craft-Biers. Josef „Seppi“ Sigl ist schon einen Schritt weiter. Seitdem er 2014 die Trumer Privatbrauerei von seinem Vater übernommen hat, verschreibt sich der junge Unternehmer den Bedürfnissen einer neuen Generation von Biertrinkern: Nachhaltigkeit, Regionalität und sozialem Engagement.

  • Das ist ein Café mit Chi

    Das Heart of Joy in der Franz-Josef-Straße gibt es nun schon seit 2003. Vielen Salzburgern ist es inmitten der städtischen „Frühstücksmeile“ jedoch noch verborgen geblieben. Oder haben sie sich nicht reingetraut?