Aktuelle Beiträge » Gipfelbuch

  • Steiles Salzkammergut: Der Rinnkogel

    Einen wunderbaren Rundblick und eine erstaunlich abgeschiedene Welt bietet diese Tour. Der 1823 Meter hohe Rinnkogel gehört zu jenem Gebirgszug in den Salzkammergutbergen, der im Osten bei Bad Ischl mit der Katrin seinen Ausgang nimmt und über so prominente Gipfel wie Rettenkogel, Bergwerkskogel nach Süden zum Braunedl und zum Gamsfeld zieht.

  • Am alten Jagdsteig auf Buttergupf und Brunnkogel

    Hier einmal ein exquisites Schmankerl, das selbst manchem Gebietskenner neu sein dürfte: Eine Wanderung im stillsten Eck des Höllengebirges, vom Weißenbachtal auf den Buttergupf und den Brunnkogel.

  • Regenwanderung zu den Traunsteiner Hütten

    Alle Gipfel in dichtem Nebel: Wenn das Wetter so saut wie diesen September, dann braucht es etwas Kreativität in der Tourenplanung. Unser Vorschlag: Eine Runde über die Reiter Alpe.

Frühere Beiträge

  • Türmchen, Pfeiler, Spitzerl: Der Gosaukamm

    Wie ein Hahnenkamm schaut der Gosaukamm aus: Tausende Türmchen und kleine Spitzen über weiten Karen dominieren die Szenerie. Das Gebiet ist kleinräumig aber jedes Mal aufs Neue ein Schaustück. Schließlich sind Bergsteiger und Bergsteigerinnen auch Augenmenschen.

  • Höhenwanderung auf das Lungauer Schareck

    Ohne Seilbahnunterstützung ist die hier vorgestellte Rund- und Höhenwanderung über das Lungauer Schareck konditionell durchaus fordernd. Mit der Großeckbahn aber hat man eine gerade an klaren Septembertagen aussichtsreiche Höhenwanderung ohne allzuviele Höhenmeter vor sich.

  • Beschauliches im Hochköniggebiet: Die Schoberköpfe

    Es soll ja wirklich auch in Österreich Politiker geben, die den Klimawandel bezweifeln. Mit diesen Herrschaften sollte man einmal auf den Hochkönig gehen. Dort, wo noch in den 1990er-Jahren ein Stück Restgletscher der Übergossenen Alm zu finden war, stehen wir heute in einer öden Felswüste ohne irgendein Weiß.

  • Kitzsteinhorn: Logenplatz in der Glocknergruppe

    Bei vielen Alpinisten und Alpinistinnen aus Salzburg steht das Kitzsteinhorn – trotz seiner stolzen 3203 Meter – nicht besonders hoch im Kurs. Man kann es ihnen kaum verübeln, die Schotterwüste und die Dauerbaustellen im Gletscherskigebiet sind wirklich kein besonderer Anblick.

  • Auf den Spuren von Gustav Klimt

    Wenn es im Tal 34 Krügel im Schatten hat und auf 2000 Meter immer noch Gluthitze herrscht, dann zieht es auch gestandene Bergler manchmal an den See. In unserem Fall an den Attersee, Österreichs größten Binnensee.