Aktuelle Beiträge » Gipfelbuch

  • Auf den Spuren von Gustav Klimt

    Wenn es im Tal 34 Krügel im Schatten hat und auf 2000 Meter immer noch Gluthitze herrscht, dann zieht es auch gestandene Bergler manchmal an den See. In unserem Fall an den Attersee, Österreichs größten Binnensee.

  • Durch die Birnhorn-Südwand

    Mit 2634 Meter ist das Birnhorn der höchste Gipfel in den Steinbergen. Der Koloss hat mit seiner Südwand auch eine der höchsten Wände der Ostalpen überhaupt.

  • Dieser Kraftplatz überzeugt auch kulinarisch

    Im Westteil ist das Tote Gebirge nicht so unwirtlich, wie es der Name vermuten lässt: Es gibt ausreichend Wasser und es ist auch im Sommer saftig grün. Mitten in dieser Traumlandschaft findet sich auch ein echtes Hüttenjuwel.

Frühere Beiträge

  • Bella vista hoch über dem Tauerntunnel: Das Graihorn

    Zugegeben, es gibt romantischere Flecken, eine Bergtour zu beginnen, als das Nordportal des Tauerntunnels. Aber so ist das eben: Alle wollen möglichst schnell zu ihren Traumzielen, der Weg dorthin und allfällige Folgen werden ausgeblendet.

  • Zirm- und Gernkogel: Die Sonnenseite des Salzachtales

    Der Name ist Programm: Die ganze Bergkette zwischen Maurerkogel im Osten und dem Geißstein im Westen – also die südliche Begrenzung der sanften Kitzbüheler Grasberge hin zum Salzachtal – heißen „Hochsonnberg“ oder fallweise nur „Sonnberg“.

  • Ein leichter Klettersteig auf die Katrin

    Spektakulär und luftig, aber nicht so vertrottelt schwer wie andere Steiganlagen; noch dazu mit Öffis leicht erreichbar; mit Seilbahnunterstützung also konditionell moderat und das alles in grandioser Landschaft: So geht Klettersteig!

  • Wo sich „Bibelforscher“ Leopold Engleitner vor den Nazis verschanzte

    Die Wanderung zur Meisterebenalm führt gleichzeitig zu einem der schönsten Aussichtspunkte rund um Österreichs größten See, zum „Atterseeblick“ hoch über Burgau am Salzburger Zipfel des Attersees. Die Rundtour erinnert auch an den 2013 im 108. Lebensjahr verstorbenen Leopold Engleitner.

  • Zum Abschluss ruft der Spielmann

    Seit 2. Mai ist die Großglockner-Hochalpenstraße wieder befahrbar. Damit eröffnet sich für die Skitourengeher ein leicht erreichbares Firndorado.