Aktuelle Beiträge » Gipfelbuch

  • Von der Südwiener-Hütte auf den Kesselkopf

    Wir wollen an dieser Stelle dem neuen Pächterpärchen auf der Südwiener-Hütte alles erdenklich Gute wünschen. Die „Süwie“ ist zwar dringend renovierungsbedürftig (vielleicht liest hier ein Funktionär des Gebirgsvereines mit), aber grundsätzlich ein echtes Hüttenjuwel – im Sommer, aber vor allem auch im Winter.

  • Steiler Firn im Heutal: Der Reifelberg

    In den Tälern schiebt der Frühling schon kräftig an, in den mittleren und höheren Lagen liegt aber noch viel Schnee. Es ist Firnzeit! Für den wahren Skigenuss muss man die Brettln freilich oft schon ein Stück tragen.

  • Skitour zur ersten Salzachbrücke

    Der Ursprung der Salzach ist für Salzburger Skitourengeher ein „Must have“. Die Pinzgauer kommen gerne von der alten Gerlosstraße hier herauf. Viel lohnender ist aber der Tiroler Anstieg, weil am Weg eine der wenigen bewirtschafteten Winterhütten liegt.

  • Der Firn- und Pulverberg

    Der 1922 Meter hohe Karstein steht im Norden der Kitzbühler-Alpen ziemlich frei herum. Entsprechend ist die Rundumsicht: Bayerische Voralpen, Kaiser, Steinberge und natürlich dann Hohe Tauern und Venedigergruppe.

Frühere Beiträge

  • Skitour auf den Hochwieskopf

    Wem der Zinken schon zu überlaufen ist, sollte eine Tour auf den Hochwieskopf wählen. „Ganz schön viel los hier.“ So mancher Skitourengeher, manche Skitourengeherin hat sich am Parkplatz Lämmerbach am Talschluss von Hintersee angesichts des Rummels schon gefragt, ob die Routenwahl doch die richtige war.

  • Ein Kleiner unter den Großen

    Im Skitourendorado Pletzergraben bei Fieberbrunn mit so prominenten Skigipfeln wie Karstein, Stuckkogel oder Mahdstein nimmt sich der nur 1491 Meter hohe Ziedersberg reichlich mickrig aus.

  • Eine Skitour im Dachsteinkarst

    Es soll Bergsteiger geben, die das für die nördlichen Kalkalpen oft so typische Karstgelände gar nicht schätzen: Die Routen sind oft mühsam verschlungen, die Distanzen lang und dann noch die ewigen Latschenfelder. Andere wiederum genießen die Einsamkeit auf den weiten Hochflächen von Dachstein, Höllengebirge oder Totem Gebirge.

  • Einsame Touren auf den Laufenberg

    Schon der Name des Wirtshauses an der Wolfgangseestraße zwischen Strobl und Bad Ischl verrät es: „zur Wacht“. Hier verläuft die einst bewachte Landesgrenze zwischen Salzburg und Oberösterreich. Südlich „der Wacht“ erstreckt sich ein kleiner bewaldeter Bergzug: der Laufenberg.

  • Selber spuren und genießen

    Eine Skitour auf die Thorhöhe von der Maschekseite. Die 1533 Meter hohe Thorhöhe und der 1547 Meter hohe Windkogel bilden die nördliche Begrenzung des Postalmgebiets. Von dieser Seite werden sie auch entsprechend oft besucht.

  • Eine Skitour mit Aussicht

    Attraktiv auch für Anfänger: der Schneeberg. Die Dientner Grasberge sind ein ideales Skigelände. Und obwohl mit Liften erschlossen, bleibt auch für uns Skitourengeher noch genügend Platz.