Aktuelle Beiträge » Gestalten & Anpacken

  • Bei uns wird kein Auto mit Atomstrom fahren

    Alle reden von Elektro-Mobilität, aber woher kommt der nötige Strom? Bis zum Jahr 2050 soll in der EU der Verkehr frei  von fossilen Brennstoffen sein. Österreichs nationaler Strategieplan  geht von 250.000 Elektroautos im Jahr 2020 aus. Noch sind die Zahlen sehr niedrig – in Salzburg gerade  einmal 1150 E-Autos unterwegs  –,  doch der Trend beginnt gerade zu „explodieren“. 

  • „Muss man nackert auf der Bühne rumhüpfen?“

    Julia Gschnitzer, Grande Dame der Bühne, über das Leben und was es braucht. Kammerschauspielerin Julia Gschnitzer wohnt in einer Gemeinde nahe Salzburg – dieser „traumhaft schönen Stadt“, wie die 85-Jährige im SF-Gespräch sagt. Salzburg habe sie schon als Kind fasziniert, seit sie den Blick vom Schloss Mirabell auf die Festung und die Kulisse der Altstadt genossen habe. 

  • Salzburg: Der Dom als letzte Schönheit?

    Die barocke Stadt braucht kühnes Neues, sagen Vorreiter. Salzburgs Altstadt ist millionenfach fotografiertes und sattsam genutztes Weltkulturerbe. Der Dom als Festspiel-Kulisse und barocker Mittelpunkt wäre unter dem heutigen Bauregime allerdings    nicht entstanden. 

Frühere Beiträge

  • Mamas, lasst euch Zeit!

    Es ist eine Gegenbewegung zum Fitnesswahn, der Jungmüttern zusetzt : Das Konzept „Gemeinsam durch dick und dünn“ einer Flachgauer Physiotherapeutin.

  • Vor dem Prozess: Schadens härtester Weg

    Heinz Schaden wirkt angeschlagen, getroffen vom harten Ende seiner Ära und dem nahenden Finanz-Prozess. Mit der Partei hat er abgerechnet, mit dem Amt noch nicht.  Seine Gefühle? „Darüber rede ich nicht.“

  • Salzburgs stärkster Mann trainiert Lehrer

    Ein außergewöhnliches Ereignis: 250 Pädagogen auf einem Fleck. Aber nicht belehrend. Richtig lustig. Die  Berufsschullehrer-Meisterschaften 2017 in Zell am See.

  • Industriebosse zeigen es der Politik: Jetzt bauen wir Wohnungen

    Das SF berichtete exklusiv: Am freien Markt brauchen die Salzburger schon das halbe Gehalt fürs Wohnen. Das betrifft auch die Betriebe, kritisieren der Salzburger Hotelchef Georg Imlauer und andere Unternehmer. Sie greifen nun zur Selbsthilfe: Leube Grödig und Zellose Hallein bauen selbst Wohnungen.