Aktuelle Beiträge » Fensterputzer

  • Chefsuche: „Kapazunder“ für den Airport

    Das Bewerbungsverfahren für einen neuen Geschäftsführer am Flughafen geht in die heiße Phase. Für das Hearing im Juni könnten sich sieben Favoriten qualifizieren. Grohag-Chef Johannes Hörl dürfte einer von ihnen sein.

  • Nach Bozen in zwei Dienstautos

    Die Stadt-Vizes Hagenauer und Preuner reisten mit Stab im Konvoi nach München, Linz, Bozen. Außer SPÖ und ÖVP sagen schon alle Fraktionen: Ein Auto für die Stadtregierung reicht.

  • SPÖ geht mit Dreier-Spitze in die Landtagswahl

    Salzburgs Sozialdemokraten treten mit einem Trio an der Spitze zur Landtagswahl an. Es sind die Gewerkschafter Walter Steidl, Gerald Forcher und die Eugendorfer Gemeindevertreterin Stefanie Mösl. AK-Päsident Siegfried Pichler geht im März 2018.

  • Show von Sebastian Kurz regt die FPÖ auf

    Wer zahlte das Event im Festspielhaus? Die EU und Claudia Schmidt und . . . Dass Außenminister Sebastian Kurz Mitte März in Salzburg gleich zwei Mal vor vollen Sälen auftrat – im Festspielhaus und in St. Johann – , erregt bei der Salzburger FPÖ Unmut.

Frühere Beiträge

  • Airport bereinigt umstrittene Polit-Personalie

    Der Salzburger Flughafen sucht einen neuen Geschäftsführer – und nutzt die Umbruchphase gleich zur Bereinigung einer umstrittenen Personalie. Prokurist Andreas Rösslhuber, zuständig für das Geschäftsfeld Non-Aviation, verlor seinen Zweitjob als Geschäftsführer der Carport-GmbH.

  • Steidl will mitregieren, auch an Haslauers Seite

    Der Salzburger SPÖ-Chef sieht ein Ende der Zerrüttung mit der ÖVP und will 2018 unbedingt auf die Regierungsbank. Der Eklat im Landeshauptmann-Büro, über den der „Fensterputzer“ vorige Woche exklusiv berichtete, ist auf den Gängen des Chiemseehofs ein heißes Gesprächsthema.

  • Aus dem Büro komplimentiert

    FPÖ-Kader kamen Landeshauptmann Wilfried Haslauer zu schneidig: Über eine „Kriegserklärung“ und neue Klagen.

  • „Keiner braucht Herrn Fuchs als Politiker“

    „Landesrat Mayr kann nicht einmal genug Baumaterial beistellen.“ So geht Verkehrspolitik in Salzburg. Wenn einer im Auto den Stinkefinger zeigt, fährt der andere ihm auf. ÖVP-Klubobmann Christoph Fuchs attackiert nun Verkehrslandesrat Hans Mayr.

  • Hagenauer ist in der Kritik

    2000 Euro Jahresförderung vom SPÖ-geführten Sozialressort der Stadt gab es heuer für Somos Salzburg. Der Verein ist auf interkulturelle Begegnung spezialisiert  und nach eigenen Angaben parteiunabhängig.