Aufs Büffeln folgt endlich das Feiern

Bulgarien und Griechenland sind heuer bei Maturanten heiß begehrt.

Ein paar Spätzünder gibt es noch, die meisten Maturanten haben die Buchung ihrer Maturareise bereits in der Tasche. Fährt die Klasse geschlossen, kommen Individualreisen kaum in Frage. Zu aufwändig und kompliziert ist da die Planung in der Gruppe, schließlich hat man mit der Matura im Vorfeld Stress genug.

Pauschal mit All Inclusive

Der Großteil bucht deshalb den klassischen Pauschalurlaub mit All-Inclusive-Verpflegung, weiß Karoline Wagner von TUI Reisen in der Shoppingarena in Salzburg-Süd.  „Sie wollen einfach entspannen und feiern, bewegen sich aus der Anlage nicht raus.“ Griechenland und Bulgarien seien heuer bei Maturareisen stark nachgefragt, wobei Bulgarien „der absolute Renner ist. Man hat Sonne, Sandstrände, Partylife und das zu einem günstigen Preis“, so Wagner. Bevorzugt werden Flugreisen, Angebote mit Eigenanreise  mittels Zug oder Auto – etwa nach Kroatien – stoßen auf kein großes Interesse.

Summer Splash

Ein Klassiker sind die „Summer Splash“-Reisen, die mit dem Versprechen von sieben Tage 24 Stunden Party pur werben. Heuer geht es nach Sizilien, wo auf die Teenies auch eine „Electric-Love-Festival-Night“  wartet. Der Spaß ist entsprechend teuer. Ab 1000 Euro kostet die Woche im 4-Stern-Hotel, da reichen die Einnahmen vom Maturaball  wohl kaum aus.  Zum Vergleich: Eine Woche All-Inclusive-Urlaub in einem Drei-Stern-Hotel in Bulgarien  kostet den Maturanten laut TUI-Reisekatalog  fast die Hälfte (542 Euro p.P.).
Früher warben einige Maturareisen-Veranstalter sehr aggressiv in den Schulen, was verboten ist. „Da riefen Eltern verzweifelt an, weil ihr Kind in der Klasse etwas unterschrieben hatte“, weiß Konsumentenschützerin Andrea Kinauer von der AK Salzburg.

Worauf man achten sollte

Jüngst gab es aber keine  Beschwerden dieser Art. Kinauer vermutet, dass die Direktoren gegen das „Keilen“  rigoros vorgehen.  Besorgten Eltern sei gesagt: Auch nach der Rückkehr  trudeln beim Konsumentenschutz kaum Beschwerden ein.
Worauf man auf Maturareise dennoch achten sollte: Falls mit  dem Zimmer, der Verpflegung  etwas nicht passt, dies umgehend bei der Reiseleitung vor Ort reklamieren und – wenn möglich – schriftlich bestätigen lassen. Auf jeden Fall sollte man es  dokumentieren (Fotos, Zeugenliste, etc.) Das hilft später zuhause, eine Preisminderung durchzusetzen. „Gerade bei Maturareisen pferchen Reiseveranstalter oft vier Personen in ein Zwei-Bett-Zimmer. Oder man zahlt ab dem zweiten Getränk trotz all inclusive“, weiß Kinauer. Reklamieren sollte man unbedingt vor Ort, nicht erst zuhause. Denn Veranstalter würden sich gern darauf hinausreden, dass es schon am Urlaubsort hätte geklärt werden müssen, weiß Kinauer.

Tipp: Maturareisen-Folder der AK  Salzburg: Download auf https://sbg.arbeiterkammer.
at/service/broschueren/konsument/Matura-Reise.html