Zu mildes 2017 endet für Skifahrer versöhnlich

2017 war – wieder zu mild. Dabei war der Jänner 2017 einer der kältesten Jänner-Monate in den letzten 30 Jahren, und sehr sonnig.

Endlich konnte man auf den Seen im Flachgau wieder Eislaufen. Im Februar war es dafür ungewöhnlich mild. In der Stadt Salzburg wurde am 23. Februar mit fast 22 Grad ein neuer Bundeslandrekord aufgestellt.

Der März war überhaupt der wärmste März-Monat in der 251-jährigen ZAMG-Messgeschichte. Mit dem April folgte ein zu kühler Monat. Und gegen Ende April um Ostern zeigte der Winter mit großen Neuschneemengen auf den Bergen und Frost in den Niederungen noch einmal so richtig, was er kann.

Der Mai verlief trocken, sonnig und warm. Die Freibäder sperrten auf, schon Ende Mai wurden Tageshöchstwerte über 30 Grad gemessen. Im Juni ging es extrem warm und sonnig weiter.

Der Juli war – Überraschung – zu warm, der August ebenfalls. Zu Monatsbeginn gingen Innergebirg heftige Gewitter und Regengüsse nieder. Der Sommer wurde heuer im September im Gegensatz zu den Jahren zuvor nicht verlängert: Es war kalt und nass.

Der Oktober fiel überdurchschnittlich sonnig aus. Der November war durchschnittlich und endete winterlich und ging in einen Dezember mit Schneefall über. So gut hat die Skisaison schon lange nicht mehr begonnen!

Das Wetter diese Woche

Der Föhn bricht allmählich zusammen. Gegen Ende der Woche kann sich der Winter neuerlich von seiner kalten und weißen Seite zeigen.

Aktivitätstipp

Skifahren, Rodeln, Langlaufen – alles ist möglich!