Pingpong für Anfänger

„Du bist echt das Letzte!“ „Das Beste kommt eben immer zum Schluss.“

Ich fall gleich mit der Tür ins Haus, denn heute lernen wir, wie man schlagfertiger wird.

Vielleicht gehören Sie ja zu jenen Menschen, für die Schlagfertigkeit – ganz klassisch – das ist, was ihnen Stunden später einfällt. Und vielleicht ärgern Sie sich darüber, dass Sie, wenn Sie verbal angegriffen oder zum Schlagabtausch aufgefordert werden, verstummen und erröten. Das Gute aber ist: Das muss nicht so bleiben. Wer schlagfertig ist, gibt nicht klein bei, sondern kontert, bietet Paroli und kann heikle oder unerwartete Situationen besser meistern. Das ist im Privatleben ebenso super wie in der Arbeit, eh klar.

Falls Sie glauben, die Fähigkeit, unter Zeitdruck eine durchdachte, passende, witzige Antwort zu geben, sei angeboren, kann ich Sie beruhigen – sie ist es nicht. Auch Sie können verbale Ohrfeigen verteilen. Sie müssen das nur üben. Was Sie als Erstes brauchen, ist Mut, die innere Bereitschaft zum „Schlag“ – der freilich nur mit Worten, nicht mit den Händen ausgeführt wird. Sie sollen Ihr Gegenüber nicht „fertig“ machen, es geht vielmehr um eine gewisse Leichtigkeit in der Kommunikation.

Damit sind wir auch schon bei Punkt 1: Nehmen Sie’s nicht so schwer. Das ist ein Spiel, wie Pingpong. Ein gedankliches Echo fällt Ihnen am ehesten ein, wenn Sie entspannt sind und sich Ihren Humor bewahren – in jeder Situation. 2. Hören Sie genau zu. Und zwar nicht nur inhaltlich, sondern wörtlich. Schlagfertigkeit beruht auf Wortwitz, auf Ironie. Parieren Sie den Angriff, indem Sie die Doppeldeutigkeit von Wörtern aufgreifen. 3. Trainieren Sie die Geschwindigkeit. Am besten sprechen Sie dazu innerlich bei Dialogen mit, auch beim Fernsehen: Überlegen Sie sich, was Sie sagen würden. Beobachten Sie schlagfertige Menschen, lernen Sie durch Mitdenken. 4. Fangen Sie nie an, sich zu rechtfertigen und zu verteidigen. Niemals! Schießen Sie den Ball einfach sofort zurück. 5. Den Sieg tragen Sie davon, indem Sie Ihr Gegenüber verblüffen. Seien Sie selbstbewusst und fantasievoll!

Denken Sie um die Ecke – dorthin, wo niemand es erwartet. Eine meiner Lieblingstaktiken besteht in der maßlosen Übertreibung. Wenn jemand Sie bloßstellt oder beleidigt, verstärken Sie das, was er gesagt hat, ins völlig Übertriebene. „Du hast aber ganz schön zugenommen.“ „Ja, Greenpeace hat schon eine Petition ausgeschrieben, mich zurück ins Meer zu werfen.“ Denn wer über sich selbst lachen kann, trägt den besten Schutzschild, den es gibt.

Karikatur: Thomas Selinger, www.seli.at

Mareike Fallwickl arbeitet als freie Texterin und Lektorin. Mail: interaktiv@svh.at