Wie man ein Hochstapler wird

Zwei junge Salzburger zeigen vor, wie schick altes Porzellan sein kann.

Bestimmt hat jede Familie ein altes Kaffeeservice, das seit Jahrzehnten in der großmütterlichen Vitrine steht und so schön ist, dass es kein einziges Mal verwendet wurde. Irgendwann landet das gute Porzellan dann am Flohmarkt. Genau dort geraten die Schmuckstücke im besten Fall in die Hände von Diana Wimmer und Michael Lienbacher.

Jeden Sonntag machen sich die beiden Salzburger auf die Jagd nach alten Tassen und Tellern. Zuhause angekommen verwandeln sie das Geschirr in stilvolle Etageren in allen Größen, Formen und Farben. Unter der Marke „Die Hochstapler“ verkaufen sie ihre Produkte im eigenen Online-Shop und haben sich damit nicht nur in Salzburg einen Namen gemacht.

Seinen Ursprung hat das „Hochstapeln“ in der kleinen Wohnung von Wimmer und Lienbacher. Die beiden sind leidenschaftliche Hobbyköche und haben oft Besuch: „Da war immer zu wenig Platz am Tisch. Irgendwann ist mir dann die Idee mit den Etageren gekommen. Dadurch spart man extrem viel Platz und sie schauen auch noch hübsch aus“, erinnert sich Diana Wimmer. Neben den gemeinsamen Kochabenden hat die beiden schon immer die Liebe zum Handwerken verbunden. Dass die Etageren also aus altem Porzellan selbst gebaut werden, war nur logisch.

Alte Dinge vor der Mülltonne bewahren und in etwas Neues verwandeln – das tun Diana Wimmer und Michael Lienbacher mit Leidenschaft. Damit treffen sie genau den Nerv ihrer Generation: „Upcycling“ liegt enorm im Trend. Mit ihren Hochstaplern wollen Wimmer und Lienbacher auch ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft setzen: „Wenn jemand alte Sachen einfach wegwirft, nur um sie los zu werden, blutet uns das Herz“, sagt Lienbacher. Auch der Gedanke des Teilens wird bei ihnen groß geschrieben. Gemeinsam mit der oberösterreichischen „Textpoterie“ haben sie Etageren produziert, die man mit Essen befüllt und dann im Freundeskreis weiter schenkt. Das Konzept nennt sich „eat&share“.

Ihre Freude am „Hochstapeln“ geben Diana Wimmer und Michael Lienbacher seit kurzem in Workshops weiter. Dort lernt man von ihnen, wie man sich eine eigene Etagere baut. Die Teilnehmer können entweder selbst Porzellan mitnehmen oder aus einer großen Auswahl vom Flohmarkt wählen. Mitmachen kann jeder, auch wenn man zwei linke Hände hat, betonen die Profi-Hochstapler: „Es ist kinderleicht und es macht irrsinnig viel Spaß. Wenn einen mal das Fieber gepackt hat, kann jeder ein Hochstapler sein.“

Workshops für Hochstapler
  • 21.09., 18.30 Uhr, Nähbar Salzburg
  • 19.10., 18 Uhr, Schweiger Deli
  • 20.10., 17 Uhr, Perwang (OÖ)
  • 23.11., 18.30 Uhr, Nähbar Salzburg
  • 7.12., 18 Uhr, Schweiger Deli

Teilnahme: 20 Euro plus Ausgaben für Porzellan und Material. Infos und Anmeldung unter www.diehochstapler.at

Von Katharina Maier