Urlaubsplanung: So lassen sich böse Überraschungen vermeiden

Bei manchem Angebot aus dem Internet geht der Schuss nach hinten los. Beruhigt reisen kann man, wenn Profis im Hintergrund die Fäden ziehen.

Es sollten ein paar unbeschwerte Tage in der Sonne sein. Ein wenig Bräune tanken, bevor man sich hier an den See legt und ein bisschen erholen von den anstrengenden Wochen zuvor. Ein Reiseziel war schnell gefunden, der Flug auch – alles ganz unkompliziert übers Internet.

Die Überraschung nach der Ankunft war perfekt, allerdings im negativen Sinne! Statt Ruhe und Entspannung erwarteten das frisch verliebte Pärchen nämlich laute Musik und Partylärm rund um die Uhr. Erst jetzt stellte sich heraus, was die beiden besser vorher erfahren hätten – wenn sie sich genauer informiert oder gleich von einem Fachmann beraten hätten lassen.
„Das erleben wir immer wieder,“ sagt Thomas Scheuringer von Kneissl Reisen in Salzburg. „Enttäuschte Urlauber kommen zu uns ins Reisebüro und sagen, so etwas möchten sie nie wieder erleben.“ Zwar sei es nicht schlecht, sich vorab im Internet zu informieren, wenn es aber um die Details geht, könne man von der Erfahrung der Spezialisten aus der Reisebranche nur profitieren.
Vermeintliche Schnäppchen seien in der Regel gar nicht günstiger als im Reisebüro, aber mit ungleich höherem Risiko verbunden. Etwa dann, wenn ein Internetanbieter insolvent wird. Anna Marx von Marx Reisen erinnert an einen aktuellen Fall, als Ende vergangenen Jahres der deutsche Online-Reisevermittler Unister nach dem tödlichen Flugzeugabsturz des Inhabers pleite ging. Weitere Plattformen waren betroffen. „Da konnten Urlauber tagelang nicht nach Hause und mussten dann die zusätzlich entstandenen Hotelkosten zahlen“, so die Expertin. Probleme könnten aber auch beim Streik einer Airline entstehen. „Ein Passagier, der online gebucht hat, ist dann aufgeschmissen“, warnt Scheuringer, „ein Reisebüro kann seine Kunden meist sehr rasch auf einen anderen Flug umbuchen.“

Auch in Notfall oder bei Reklamationen stets einen Ansprechpartner zu haben, der einem weiterhilft, ist sicher ein beruhigendes Gefühl. „Über unsere Notrufnummer sind wir rund um die Uhr für unsere Kunden erreichbar“, sagt Anna Marx.

Das Argument, im Internet sei alles billiger, lassen die Reiseprofis übrigens nicht gelten. Denn die Agenturen verfügen in der Regel über die gleichen oder sogar bessere Konditionen. Außerdem kennen sie sich mit Einreiseformalitäten aus und klären die Kunden rechtzeitig darüber auf. „Und schließlich macht es im Falle einer Reklamation einen Unterschied, ob der Gerichtsstand in irgendeinem fremden Staat ist oder zuhause im Heimatland“, fügt Marx hinzu.

Reiseprofi Scheuringer beobachtet, dass neben Pauschalreisenden und hochwertigen Urlaubsreisenden auch zunehmend junge Menschen ins Reisebüro kommen: „Die haben vielleicht vorher schon eine schlechte Erfahrung gemacht.“