Zum Abschluss ruft der Spielmann

Seit 2. Mai ist die Großglockner-Hochalpenstraße wieder befahrbar. Damit eröffnet sich für die Skitourengeher ein leicht erreichbares Firndorado.

Aber obwohl die Straße bis auf rund 2500 Meter hinaufführt: Das Gelände, das Wetter hier heroben sind hochalpin. Das ist kein Spielplatz. Entsprechendes Verhalten, Können und Ausrüstung wird verlangt. Wer länger hier heroben bleibt, dem sei das Glocknerhaus empfohlen: Schöne Zimmer, gute Küche. Von hier gibt es viele schöne Touren: Schwerteck oder Gamsgrubenscharte, um nur zwei zu nennen. Und natürlich die Haustour: Direkt vom Glocknerhaus weg geht es auf den Spielmann, eine Saisonabschlusstour auf einen 3027 Meter hohen Gipfel.

Ausgangspunkt:

Großglocknerstraße Richtung Franz-Josef-Höhe, Parkplatz beim Glocknerhaus (2132 m).

Anstieg:

Vom Parkplatz in etwa entlang des Sommerweges über Schneeflecken auf die Böden der Trögeralm (2530 m). Der Anstieg wird von den Schneeresten vorgegeben, bis man dann die geschlossene Schneedecke erreicht. Weiter über einige Kuppen nordwärts bis zu einem See (ehemaliges Pfandl-schartenkees). Kurz hinunterrutschen und die Mulde rechts (Osten) ausgehen. Dann zunehmend steiler nach Nord, bis man etwas östlich der Pfandlscharte (2665 m) auf den Westgrat kommt.

Nun je nach Bedingungen – zeitweise auch etwas luftig – den Grat hinauf und ein Skidepot einrichten. Die weiteren Meter zu Fuß (Steigeisen, Pickel oft notwendig. Absturzgelände!) hinauf zum Kreuz. Die letzten Meter verlangen etwas Klettergeschick. Abfahrt wie Anstieg.

  • Frühmorgens: Anstieg von der Glocknerstraße direkt beim Glocknerhaus.
  • Prominente Nachbarschaft I: Freiwandkasten, Fuscherkarkopf, Sinwelleck.
  • Prominente Nachbarschaft II: Blick Richtung Süden auf die Leiterköpfe und das Schwerteck.
  • Ziel in Sicht: Der Spielmann ist immerhin schon über 3000 Meter hoch.

 

Variante:

Man kann auch bei der Kehre beim Naßfeld-Speicher (2234 m) starten und folgt dem Seeufer bis zur Abflussrinne des vom ehemaligen Pfandlschartenkees gebildeten Sees. Diese Rinne steil hinauf zum See, dann weiter wie oben. Abfahrt wie Anstieg.

Hier können Sie die Route downloaden.

 

Wissenswertes

Anforderung: 900 Höhenmeter und 3 Stunden Anstieg. Bis zum Westgrat einfache Firntour, dann bei hartem Schnee oder Vereisung anspruchsvoll.

Ausrüstung: Skitourenausrüstung, Harscheisen obligat, Skihelm. Für den Gipfelgrat Steigeisen und Pickel mitnehmen.

Karte: AV-Karte Nr. 40 „Großglocknergruppe“, 1:25.000.

Literatur: Clemens M. Hutter/Thomas Neuhold, „Skitourenatlas Salzburg – Berchtesgaden“, 2. Auflage, Verlag Pustet, Salzburg 2014.

Einkehr und Übernachtung: Glocknerhaus +43/482424666

Lawinenlagebericht: www.lawine.salzburg.at

Straßenzustand Hochalpenstraße: www.grossglockner.at