Eine Skitour im Dachsteinkarst

Es soll Bergsteiger geben, die das für die nördlichen Kalkalpen oft so typische Karstgelände gar nicht schätzen: Die Routen sind oft mühsam verschlungen, die Distanzen lang und dann noch die ewigen Latschenfelder. Andere wiederum genießen die Einsamkeit auf den weiten Hochflächen von Dachstein, Höllengebirge oder Totem Gebirge.

Die Tour auf den 1856 Meter hohen Großen Schwarzkogel im Westteil des Dachsteinmassivs ist so eine typische Karstpartie: Etwas mühsam, aber für Tourengeher, die nicht immer auf Modeberge wollen, sehr lohnend.

Ausgangspunkt:

Gosau-Hinterthal, Abzweigung der Grubstraße knapp vor dem Gasthof Gosauschmied: „Rodelbahn“ (760 m)

Route:

Vom kleinen Parkplatz geht es die als Rodelbahn präparierte Grubstraße hinauf. Die Abschneider (auf der AV-Karte gut erkennbar) sind zumindest im Anstieg sehr sinnvoll. Kurz vor dem Bäraugraben verlässt dann ein Ziehweg die Straße nach Osten. Diesem folgt man konsequent bis zu einem großen Schlag, hinter dem es dann – am Weg bleiben! – zu einer großen Jagdhütte geht.

Karsthochfläche am Dachstein. Im Hintergrund der Gosaukamm.

Nun weiter nach Osten zu einer Forststraße, der man zur Hinteren Grubalm folgt. Bald nach den zwei Almhütten trifft man auf eine Weggabelung (1363 m). Hier im spitzen Winkel der relativ flachen Straße nach Süden folgen, bis man in einer Grube knapp vor dem Modereggwandl ansteht (Wegweiser). Nun nach Südosten die Straße verlassen und durch lichten Wald hinauf zur Seekaralm (1541 m). Dann wird die Orientierung etwas einfacher: Man bleibt einfach konsequent auf dem Rücken und es geht über den Hahnriedl und den Schwalbenkogel bergauf-bergab auf den Großen Schwarzkogel. Abfahrt – mit kurzen Gegenansteigen – wie Anstieg.

Winteridyll auf der Seekaralm.

Abfahrtsvariante:

Eine andere Abfahrtsvariante führt vom Gipfel der Anstiegsspur folgend retour bis auf den Schwalbenkogel. Von hier nach Norden hinunter, bis man zur Vorderen Grubalm kommt. Dann wenige Meter auf der Straße nach Westen, bis man bei der oben erwähnten Wegteilung (1363 m) wieder auf die Aufstiegsspur trifft. Die Abfahrt hier bedarf aber einer gewissen Vor- und Umsicht: Im oberen Teil lauern einige – oft tückisch zugeschneite – Dolinen und tiefe Gräben.

Achtung! Bei der Abfahrt zur Vorderen Grubenalm lauern gefährliche Dolinen

Hier können Sie die Route als PDF downloaden.

Wissenswertes

Anforderung: Mittelschwere Hochwintertour. Konditionell anspruchsvoll. Orientierungssinn erforderlich. Bei schlechter Sicht gefährlich. 1100 Höhenmeter und 4 Stunden Anstieg. Skitourenausrüstung.
Karte: AV-Karte Nr. 14, „Dachsteingebirge“, 1:25.000.
Literatur: Friedrich Sixtl/Heinrich Potuschak, „Schitouren im Herzen des Salzkammergutes“, Verlag Wimmer, Bad Ischl.
Einkehr: GH Gosauschmied www.gosauschmied.at
Lawinenlagebericht: www.lawine.salzburg.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.